Terminplanung im Zeitalter der Digitalisierung

Der Webmasterfriday hat Termine
terminplanung Mein Vater schrieb seine zahlreichen Termine in einen schlanken Kalender, den man wie einen Leporello auseinanderfalten konnte - was man natürlich nie durfte. Manchmal waren diese in feinstes Kunstleder gebundenen Terminplaner mit einem Adressbuch versehen, das aber nie ausgefüllt wurde. Dann gab es noch ein Schubfach für Visitenkarten, in die alle reingesteckt wurden, für die Mein Vater in seinen Sakkotaschen kein Platz mehr gehabt hatte. Ansonsten hatte man früher seine Termine oft im Kopf und ich frage mich, warum das heute nicht mehr klappt. Hat uns da die Digitalisierung ein paar Gehirnzellen abgeschossen oder sind wir nur erinnerungsfauler geworden? Wie dem auch sei: Im Zeitalter der Digitalisierung scheint nichts so wichtig zu sein, wie eine definierte Terminplanung. Denn wir dürfen alles - nur müssen wir unsere Zeit optimiert nutzen. Und um das Thema Terminplanung geht es ... Weiterlesen [...]

Der letzte Ort von Sherko Fatah

Eine Rezension für 52 Bücher und Daggis Buchchallenge 2015
der letzte ort Buchcover In den letzten Wochen haben mir die Themen bei 52 Bücher nicht so zugesagt, aber nun lautet das Motto: "On the road", was sehr praktisch ist - lese ich doch gerade zufällig genau das passende Buch! Der letzte Ort - Inhalt Albert ist ein junger Mann, auf dem die Vergangenheit der DDR mit seinem parteitreuen Vater lastet. Er geht in den Irak und arbeitet dort im Museum in Bagdad. Auf seinen Fahrten wird er von seinem Fahrer und Dolmetscher Osama begleitet. Nachdem beide in einem Dorf überwältigt und gefangen genommen werden, beginnt für sie eine Odyssee durch das heiße, staubige Land. Sie werden dabei von Terrorgruppe zu Terrorgruppe weitergereicht, liegen gefesselt, halb verhungert und halb verdurstet in dunklen Kellern, fensterlosen Zimmern oder Ziegenpferchen. Aber keine der vielen Gruppierungen weiß so recht, was sie mit diesen Männern anfangen sollen. Bis sie dem mächtigen ... Weiterlesen [...]

Frisch eingetroffen: Die Coolen Blogbeiträge Woche 15

Lesestoff für die ganze Woche
frisch eingetroffen Hallihallo, heute bin ich wieder mit den Coolen Blogbeiträgen an der Reihe und ich rede mal gar nicht lange rum: Frisch eingetroffen: Die Coolen Blogbeiträge der Woche Ganz frisch eingetroffen in der Blogosphäre ist der Blog Marasvilla, einer Journalistin aus Darmstadt. In dem Artikel "Youssef ist da" zeigt sie, wie die Integration von Flüchtlingen auch funktionieren kann: Ohne Flüchtlingsheim, ohne rassistische Übergriffe, dafür mit viel Engagement. Schaut euch mal die Gesichter der Menschen an ... Nach dem Absturz der Germanwings Maschine forderte die Emma-Schreiberin Luise F. Pusch eine Frauenquote im Cockpit, was ihr einen veritablen Shitstorm eingetragen hat. Wie sie damit umgeht - unter Vermeidung jeglichen Lernerfolgs - lest ihr auf Geschlechterallerlei. Viele von euch haben ja beim Blumenwichteln von Frau Funkelfaden mitgemacht und vereinzelt keimt ja schon was (sogar ... Weiterlesen [...]

Heimatliebe – was bedeutet das für mich?

Die Heimatliebe-Blogger-Landkarte (Blogparade)
Heimatliebe Wenn man sich mit Fremdenfeindlichkeit befasst, kommt man irgendwie - zumindest gedanklich - nicht um das Thema Heimat, bzw. Heimatliebe nicht so recht vorbei. Und dabei stelle ich fest: Ich habe vielleicht eine Heimat, aber keine Heimatliebe. Und wahrscheinlich habe ich nicht einmal eine Heimat. Was ist Heimat oder Heimatliebe? Heimat ist für mich eine Gegend, in der bereits seit etlichen Generationen Menschen leben, die die gleichen oder in vielen Punkten ähnliche Gene haben, wie ich. Das ist ein Stück Land, das praktisch den Namen meiner Vorväter und -mütter ausatmet. Ein paar Erdkrumen, mit denen ich und meine Sippe bis zum allerersten Ur-Ur-Urahn verwurzelt sind. Und sollte ich diese Heimat jemals verlassen, erleide ich Heimweh, welches meiner Heimatliebe entspringt.  Dann singe ich Lieder, wie "Am Brunnen vor dem Tore ..." oder ähnliches Liedgut.So zumindest stelle ich mir ... Weiterlesen [...]

Fremdenfeindlichkeit in Bayern – Wo samma denn dahoam?

Studie zur Fremden- und Ausländerfeindlichkeit in Deutschland
Fremdenfeindlichkeit in Bayern Es war für mich der Schock beim Lesen der morgendlichen Zeitung: Laut einer Studie steht Bayern in Sachen Fremdenfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit unter den westdeutschen Bundesländern auf Platz Nr. 1 und liegt somit gesamtdeutsch betrachtet in bester ideologischer Nachbarschaft zu Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.Mein Bayern! Ja, wo samma denn dahoam?!Natürlich ist jede Studie von der Methodik her angreifbar; natürlich könnte man nun mit dem bayerischen Innenminister Hermann in ein Horn stoßen und sich damit trösten, dass da wohl auch die legendäre Heimatverbundenheit des Bayern als Indikator für Fremdenfeindlichkeit herangezogen worden wäre. Vielleicht war diese Studie auch von vornherein zieloptimiert angelegt gewesen, denn schließlich kam sie ja aus Leipzig. Wer weiß. Nichtsdestotrotz bleibt hier nach den Abzügen aller Widrigkeiten das Körnchen Wahrheit ... Weiterlesen [...]

Spurlos im Schnee – ein Thriller von Cordula Hamann

Eine Rezension bei Lawinengefahr
Cover von Spurlos im Schnee Auf dem Weg in den Skiurlaub entkommen die Studentin Katja Reichenberger und Holger mit seinen Zwillingstöchtern Hannah und Leah sehr knapp einer Nassschneelawine. Weniger Glück haben die Insassen des sich auf der gleichen Strecke befindlichen Gefangenentransports, denn nur die Polizistin Claudia Jensen kann gerettet werden. Erst als die Überlebenden in dem kleinen bayerischen Dorf Grahmried Zuflucht gefunden haben, verstärkt sich die Gewissheit, dass auch der Gefangene, der gefürchtete Serienmörder Thomas Bach die Lawine überlebt hat und sich irgendwo in der inzwischen von der Außenwelt abgeschnittenen Ortschaft versteckt. Am nächsten Morgen wird die grausam malträtierte Leiche einer Frau gefunden - das ganze Dorf befindet sich in Angst und Schrecken. Zumal einige Dorfbewohner ohnedies einiges zu verbergen haben. Cordula Hamann Cordula Hamann, Jahrgang 1959 arbeitete nach ihrer ... Weiterlesen [...]

Wie finde ich einen guten Webhoster für WordPress?

webhoster Auf die Frage "Welchen Hoster kann man für WordPress empfehlen?" könnte ich nach meinen Erfahrungen in den letzten Jahren ganz lapidar antworten mit: "Alle! Außer Strato." So einfach ist das natürlich dann doch nicht, denn um seinem WordPress-Blog oder -Seite eine anständige Performance zu verpassen, muss ein Webhoster bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Und da gibt es wohl einige, die dies nicht tun. Da ich mich auch als Webdesignerin mit dem Thema Webhosting auseinander setze, zähle ich im folgenden einmal auf, was ich bislang alles darüber gelernt habe. Was muss ein Webhoster können, damit WordPress läuft? Auf den bunten Seiten eines Webhosting-Betriebs werden alle möglichen Dinge angepriesen, die die einzelnen Pakete beinhalten. Aber brauche ich wirklich 500 Email-Adressen und 20 FTP-Zugänge? Mit Sicherheit nicht, das ist nur Augenwischerei. Aber damit eure WordPress-Installation ... Weiterlesen [...]
« Ältere Artikel

© 2015 Sabienes TraumWelten

Hopp! ↑