Apple oder Microsoft? Was ist besser?

Webmasterfriday will es wissen!

apple oder microsoft

Riesiger Apfel aus Stein in Büdingen

Apple oder Microsoft – eigentlich ist dies ein Thema, bei dem ich mich gar nicht so gut auskenne.
Aber wenn der Webmasterfriday schon so nett fragt, versuche ich mal, diese Frage von meiner ganz persönlichen Sicht aus aufzurollen.
Ihr dürft mich gerne korrigieren, wenn ich was Falsches sage.

Warum ich einen Rechner von Microsoft habe:

Das liegt zum einen daran, dass Windows das erste und einzige Betriebssystem ist, in das ich mich so einigermaßen eingearbeitet habe:
Ich habe mit den alten Windows-Versionen durch gute und schlechte Zeiten erlebt – wenn ich an Windows ME denke, waren viel schlechte Zeiten darunter.

Zum anderen stehe ich auf die Office-Programme: Word, Excel Access usw..
Laut Aussagen von Apple-Nutzern sind diese Programme unerreicht, und sie konfigurieren ihren Mac in der Weise, dass er auch mit Windows-Programmen läuft.

Das wäre mir schon wieder zu umständlich!

Da ich an meinem Rechner einfach nur arbeiten möchte, aber nicht groß in die Materie des Betriebssystems einsteigen will, brauche ich etwas, bei dem ich durchblicke, was funktioniert und mit dem ich keinen Stress habe.

Der typische Apple-User

Ein typischer Apple-User ist für mich jemand, der entweder:

  • seit Urzeiten im kreativen Bereich beschäftigt ist und es in seinem Arbeitsumfeld so gewohnt ist oder
  • jemand, der sich wirklich auskennt und die Vorteile eines Macs tatsächlich zu nutzen weiß oder
  • ein typischer Lifestyler, der meint, das müsste so sein oder
  • ein eingeschworener Microsoft-Hasser, der für Linux zu blöde ist.

Ungefähr alle 4 Wochen träume ich von einem Mac Air und gehöre dann wahrscheinlich in die erste dritte vierte Kategorie.

Apple oder Microsoft?

Diese Frage wird beinahe so streng religiös behandelt, wie die Frage „Linux oder irgendein anderes schrottiges System“.
Aber eines muss man Microsoft lassen: Sie scheinen aus dem Spott, der Häme und der (immernoch berechtigten) Kritik zu lernen und pimpen ihre neue Windows-Versionen auf, so dass sie einer Apple-Oberfläche fast ein wenig ähneln.
Aber man darf niemals vergessen, dass die Fa. Apple nicht zu den Guten gehört, nur weil ihr Firmengründer nicht Bill Gates heißt.
Wenn es einem darum geht, keinen kapitalistischen Großkonzern zu unterstützen, müsste konsequenter Weise auf Linux umsteigen.

Bloß haben die keine so schicken Rechner, man kann auch ein ganz altes Teil nehmen!

Foto: Großer Apfel aus Stein in Büdingen ©Sabienes.de
Text: Apple oder Microsoft? Was ist besser? ©Sabienes.de

11 Kommentare

  • Leo 23. November 2012 um 11:49

    Wenn das nur nicht so eine fanatische Weltanschauungsfrage wäre … Ich betrachte das eher pragmatisch.
    Habe mich mal ein knappes Jahr mit Apple beschäftigt. Die Hardware (MacBook Air 11″) war richtig schnuckelig. Nach eine Weile kam ich auch mit IOS leidlich zurecht. Aber trotz wirklich ernsthaftes Bemühen bin ich auch nach fast einem Jahr nicht richtig warm mit diesem Betriebssystem geworden. Es blieb mir immer fremd, in einigen Bereichen zu umständlich, zu wenig (eher gar nicht) sich meinen eigenen Wünschen anpassend.
    Nach einem Jahr habe ich das Teil gegen ein genau so schnuckeliges Ultrabook von Samsung ausgetauscht. Inklusive des mir vertrauten Windows 7.
    Dass Windows ständig kränkelt und immer langsamer wird, halte ich für eine Mär. Mit der entsprechenden preiswerten (das aktuelle TuneUp Utillities) bis kostenlosen (das aktuelle CrapClear) Software bleibt Windows auch nach vielen Jahren sauber und schnell.
    Bloß mit diesem Touch-Hype-Kachel-Kinderkram von Windows 8 will ich nix zu schaffen haben. Wer (außer Pad-User mit zuviel Geld und zuviel Freizeit) hat denn schon einen Touch-Screen. Auf eine weitere Version von Windows werde ich nur dann umsteigen, wenn ich dort nach dem Start den gewohnten Desktop inklusive Startknopf vorfinde.

    Antworte
    • Sabienes 23. November 2012 um 18:33

      @Leo: Ob ich Windows 8 gut finden soll, weiß ich auch noch nicht. Erinnert ein bisschen an Kindergarten-Deko.
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Sauna Seppl 23. November 2012 um 16:03

    Mit Windows hat meine IT-Karriere begonnen, mit Windows soll sie auch enden (hoffentlich eines Tages in ferner Zukunft). Ich bin da einfach loyal und treu zu meinen Wurzeln.

    Antworte
    • Sabienes 23. November 2012 um 18:36

      @SaunaSeppl: Du bist auch ganz schön treu, oder?
      Sabienes

      Antworte
  • Manni 24. November 2012 um 9:58

    Schön wie ehrlich und offenbar auch realistisch Deine Selbsteinschätzung immer ist. 😉

    Tatsächlich hat MS aus den Katastrophen-BSen ME und einigen anderen etwas gelernt, was aber nicht auf die Office-Anwendungen zu trifft. Das bescheuerte, tolle Ribbondesign wurde von vielen gefeiert, ist aber so unsinnig wie kaum eine andere Änderung von MS in den letzten Jahren. Eine seit ca. 10 Jahren bekannte, viel genutzte und bewährte Oberfläche so drastisch zu verändern, dass mindestens 60 Prozent der User über die endlose Suche nach den Menüpunkten stöhnt, ist ein wirklich großer Fehler und so etwas wie die zweimalige Erfindung des Rades.

    Bei Apple geht es seit einigen Jahren darum, Contentabhängigkeiten für die User zu schaffen und durch Inkompatibilität zu glänzen (Bsp.: USB-Anschluß).

    Wir dürfen auf die Zukunft gespannt sein. Vielleicht ein Dritter Anbieter?

    Antworte
    • Tina 24. November 2012 um 10:19

      Endlich jemand der die neue Oberfläche in Office genauso blöd findet wie ich 🙂 Hat irgendwas von arbeitest du endlich oder suchst du immer noch…

      Antworte
      • Sabienes 26. November 2012 um 19:21

        @Tina und Manni: Stimme euch bei!
        LG
        Sabienes

        Antworte
    • Sabienes 26. November 2012 um 19:20

      @Manni: Ein dritter Anbieter wäre auf jeden Fall interessant. Aber ob sich dieser gegen die beiden Kontrahenten durchsetzen kann, bleibt die Frage.
      Ich erwarte ja einiges an Änderung nach dem Tod von Steve Jobs.
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Manni 24. November 2012 um 12:24

    @Tina
    Genau das! Für über 300,– € per Office-Pro-Lizenz kann man sich einen tollen Zeitdieb leisten. Bravo MS.

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)