Banner-Blindness – Wer guckt sich noch Werbung an?

Werbung und Banner-Blindness

Werbung auf dem Time Square in New York

Leidet ihr auch unter Banner-Blindness?
Um dieses herauszufinden, könnt ihr einfach einen Test machen:

  • Schaut euch für ungefähr 2-5 Minuten meine Seite an
  • Schließt dann die Augen und überlegt, wie viele Werbebanner oder Werbeanzeigen ihr gesehen habt.

Auflösung: Wenn ihr euch an 1 Werbebanner (rechts in der Seitenleiste) erinnern könnt, dann seid ihr Spitze.
Könnt ihr euch an keinen erinnern, dann arbeitet entweder euer Adblocker zuverlässig oder ihr leidet unter Banner-Blindness, zu Deutsch: Banner-Blindheit.

Banner-blindness oder Banner-blindheit

Natürlich ist Banner-Blindness keine Augenkrankheit, sondern eine sinnvolle Schutzmaßnahme des Gehirns, um sich gegen Reizüberflutung zu schützen. Dabei blendet es ganz einfach unwichtige oder scheinbar unwichtige Informationen und Impulse aus. Natürlich macht es dabei aber auch Fehler und lässt den Autofahrer das Schild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung genauso übersehen, wie den Ehemann die neue Frisur seiner Partnerin.

Laut onPageWiki wurde dieses Phänomen erstmals 1998 von Forschern an Testpersonen nachgewiesen, seit dem beschäftigen sich Experten des Online-Marketings immer wieder mit diesem Thema. Denn schließlich will man ja mit seinen Werbeeinlagen was verdienen.

Was tun gegen Banner-blindness?

Viele Blogbetreiber haben kleine oder große Werbeflächen, die sie zum Beispiel Google Adsense oder anderen Werbebannerverkäufer zur Verfügung stellen. Man erwartet sich als Blogger eine kleine, bescheidene Einnahme, mit der man die Kinder durch den Winter bringen kann.
Wenn der Besucher aber seinen Adblocker angeworfen hat, hilft das alles nichts und kann auch nichts dagegen unternehmen.
Manche großen Webseiten (auf Spiegel online habe ich das mal gesehen) erhält man in diesem Fall eine Mitteilung, dass man doch bitte seinen Adblocker wieder ausschalten solle (mit Anleitung, wie das geht), denn schließlich braucht man ja die Werbeeinnahmen. Irgendwie hat das etwas Verzweifeltes, auch wenn sie natürlich ein bisschen Recht haben.
Ansonsten hilft es natürlich ein bisschen, die Werbeplätze zu wechseln und die Werbebanner zu ändern. Logo Webmasterfriday
Wenn man Glück hat, registriert das Gehirn des Benutzers auf diesen veränderten Impuls.
Vielleicht auch nicht.
Ich werde es mal an euch ausprobieren. (Soll ich noch erklären, wie ihr den Adblocker ausschaltet?)

Dies ist mein Beitrag für den Webmasterfriday der Woche.

Foto: Werbung am Time Square in New York ©sabienes.de
Text: Banner-Blindness – Wer guckt sich noch Werbung an? ©sabienes.de

10 Kommentare

  1. Alex sagt:

    Also… solche Werbung wie oben in deinem Artikelbild, da schaue ich schon hin! 😉
    Bei den Werbeblöcken in Blogs oder sonstigen Webseiten, da denke ich hingegen, dass mein Hirn diese schon automatisch ausblendet.
    Einen Adblocker habe ich daher auch noch nie benutzt. Das blocken geht bei mir automatisch! 😀

  2. Ellen sagt:

    Hi,

    ich habe Adblocker installiert, setze den aber partitiell ein. Da Deine Seite wirklich nur ganz wenig Werbung hat, ist der bei Dir immer auf deaktiviert gesetzt. Das kann man ja wunderbar einstellen.
    Bei Seiten wo es blinkt und schrillt wird das nette Addon immer aktiviert bleiben. Mich stört die Werbung nicht wenn sie sich im Hintergrund hält und mich in Ruhe lässt. Wenn mir aber Popups die sicht auf den Text versperren und ich erst nach dem X suchen muss zu schließen (das natürlich nett superklein gehalten ist, damit danebenklickt und doch in die olle Werbung reinhämmert…), da ist Schluß mit lustig. Adblock an und Ruhe ist. Da kann mir Spiegel und Chip noch 10x sagen das sie die Einnahmen brauchen. Dann sollen sie die bitte so setzen, dass man nicht erstmal 5 Minuten mit wegklicken beschäftigt ist oder beim verlassen der Seite noch 10 Pop-under hinterm Browser hat.
    DAS finde ich extrem nervend.

    Ansonsten guck ich drüber – blende aber vieles einfach aus, wenns mich interessiert, grad auf Blogs, klick ich auch schonmal drauf.

    LG Ellen

    • Sabienes sagt:

      @Ellen: Das ist schon gut, dass man den Adblocker auch deaktivieren kann. Aber viele wissen das gar nicht, bzw. wissen nicht, dass auf einer bestimmten Seite Werbung wäre. Denn der Adblocker blockiert ja auch Widgets von Amazon, die dann aber zu dem Artikel passen würde (bei Rezensionen z.B.)
      LG
      Sabienes

  3. Jörg sagt:

    Hallöle!

    Hab es verstanden 😉

    Und ich würde mich freuen, wenn noch viel mehr Leute wüssten, wie man den AdBlocker für bestimmte Webseiten deaktiviert.

    Liebe Grüße, Jörg

  4. Petra sagt:

    Solange Werbung und Banner nicht die Überhand auf einer Seite bilden, machen mir sie nichts aus und ich bemerk diese Banner eher selten, einen AdBlocker hab ich ehrlich gesagt noch nie verwendet.

  5. MestraYllana sagt:

    Bei mir arbeitet das Hirn da automatisch und blendet dieses Werbezeugs schon aus. Amazon ist da oft SEHR aufdringlich, da wird einem schon oft SEHR aggressiv die Werbung untergeschoben…
    Ich könnte zB. nicht sagen, welche Firmen bei den Fußballspielen immer entlang des Fußballfeldes Werbung machen, weil ich da net drauf schaue… =) Also, nix gegen diese Banner-Blindness! =P

    • Sabienes sagt:

      @MestraYllana: Was da bei Amazon oder auch Zalando abgeht, ist der Hammer. Suche ich mal z.B. nach roten Jogginghosen, bekomme ich wochenlang die entsprechende Werbung auf Facebook angezeigt.
      Ob das so datenschutzkonform ist, bezweifle ich sehr.
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)