Bewegende Bücher – Literatur, die mein Leben verändert hat

Der Webmasterfriday und die Bücher
TShirt mit Aufdruck für bewegende Bücher

Mirror, Mirror on the Wall …

Der aufmerksame Leser meines Blogs wird sich vielleicht wundern, warum ich schon wieder über Bücher schreibe.
Schuld ist mal wieder der Webmasterfriday, denn er will heute wissen:

Welche drei Bücher sind für dich wichtig?
Viele Bücher in unserem Leben haben eine ganz besondere Bedeutung für uns. Nicht einfach nur, weil sie gut geschrieben wurden, sondern weil sie Schlüsselpunkte in unserem Leben markieren oder wir sie mit ganz besonderen Menschen verbinden, mit Erinnerungen. Manche Bücher haben uns auch tief in der Seele getroffen oder uns sogar verändert.

Bewegende Bücher

Ich habe eine ganze Menge in meinem Leben gelesen. Viele Bücher haben mich positiv und auch negativ bewegt. Einmal abgesehen von den reinen Kinderbüchern, Fachbüchern, meiner Asterix Sammlung und den gesammelten Bänden über das Leben in der Scheibenwelt, möchte ich euch drei für mich wirklich wichtige, bewegende Bücher vorstellen.

1. Die verlorene Ehre der Katharina Blum von Heinrich Böll

Die unauffällige Katharina Blum nimmt spontan einen jungen Mann mit nach Hause, der sich am nächsten Morgen als gesuchter Linksterrorist entpuppt. Ihre Wohnung wird von einem Einsatzkommando gestürmt – und von der Boulevardpresse.

Dieses Buch wurde 1976 vor dem Hintergrund der Fahndungen nach den Mitgliedern der Baader-Meinhof-Bande und der gnadenlosen Berichterstattung gerade der BILD-Zeitung geschrieben. Böll hat sich mit diesem Buch nicht unbedingt Freunde im rechten Regierungslager gemacht.

2. Der Name der Rose – Umberto Eco

Italien im Jahr 1327: In einer Benediktiner Abtei im Appenin geschehen grausige Morde. Der zu Besuch weilende Franziskanermönch William von Baskerville und sein Novize Adson von Melk ermitteln.

Wenn ich nicht bereits aus der Kirche ausgetreten gewesen wäre, hätte ich es nach diesem Buch mit Sicherheit getan.

3. Nebel von Avalon – Marion Zimmer Bradley

Die König Artus Sage erzählt aus der Sicht einer Frau, nämlich seiner Schwester Lady Morgaine, Hohepriesterin des alten Glauben.

Sehr mystisch, sehr keltisch und nicht nur für Frauen.

***

Welche 3 Bücher haben euch am meisten bewegt?

Foto: T Shirt mit Aufdruck von Look 54 frei nach Schneewittchen ©Sabienes
Text: Bewegende Bücher ©Sabienes

20 Kommentare

  • Alex 21. Februar 2014 um 6:53

    Was auch immer nun das Foto mit den 3 Büchern zu tun hat! 🙂
    Aber ich muss zugeben, dadurch hast du gerade in der Sekunde einen weiteren Kommentar hier auf deinem Blog eingeheimst! 😉
    Angenehmes und baldiges Wochenende!

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:32

      @Alex: Das Foto passt doch super gut! Gebrüder Grimm! Literatur!
      😉
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Tina 21. Februar 2014 um 10:23

    Die verlorene Ehre der Katharina Blum war Schullektüre bei uns – auch nicht immer zur Freude der Eltern 🙂 Mir hat es nicht so gut gefallen, wahrscheinlich weil ich es lesen musste….aber deinen anderen beiden Bücher habe ich auch gelsen und für gut befunden 🙂

    LG
    Tina

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:34

      @Tina: Manchmal ist die Schulliteratur von vorneherein nicht beliebt. Die Leherer sollten langweilige Bücher auswählen, um den Schülern nicht die Freude an guten Büchern zu verderben. Wir haben mal „Herr der Fliegen“ gelesen und ich konnte mich aus Protest nicht für diesen Roman begeistern, der eigentlich sehr gut und kritisch ist.
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • MestraYllana 21. Februar 2014 um 10:26

    DIE NEBEL VON AVALON!!! Eines meiner absolutesten Lieblingsbücher, ich lese es in unregelmäßigen Abständen wieder und wieder, weil ich diese Mystik so gerne mag! Und Morgaine ist einfach eine wundervolle Figur! *hach*

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:37

      @MestraYllana: Hast du auch die anderen Bücher aus der Reihe gelesen? Wälder von Albion und Herrin von Avalon?
      Sie sind nicht ganz so gut, aber auch nicht schlecht.
      Die Nebel sind einfach unerreicht spitze!
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • breakpoint 21. Februar 2014 um 12:09

    „Die Nebel von Avalon“ wollte ich ja mal lesen, bin aber nie dazugekommen.

    Hübsches Foto!

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:37

      @breakpoint: Das Buch liest man nicht einfach, das lernt man auswendig!!!!!
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Martin 21. Februar 2014 um 16:09

    Ich frage mich gerade mal wieder, was alle an den Nebeln von Avalon so faszinierend finden.

    Den Eco habe ich angelesen, aber nicht fertig, vielleicht war ich auch zu jung, aber eine weitere Chance habe ich ihm nicht mehr gegeben (anders als bei den NEBELN, die habe ich immerhin zweimal angefangen).

    Katharina Blum habe ich nicht gelesen.

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:47

      @Martin: Danke für die Info! 😉
      Sabienes

      Antworte
  • Anabell 21. Februar 2014 um 18:58

    @Martin – in das Buch kann man komplett eintauchen. Für mich nicht bewegend, aber es ist das Buch, das mich heute noch am meisten fasziniert und das ich regelmäßig neu lese. Dabei kann ich es eigentlich schon auswändig. Ähnlich gut ist Die Feuer von Troja (jedenfalls für mich).

    Antworte
    • Sabienes 21. Februar 2014 um 22:48

      @Anabell: Feuer von Troja war auch nicht schlecht. Das Schöne an Avalon ist, dass Bradley hier richtig gut recherchiert hat. Und das sage nicht ich, sondern andere, die sich mit der Geschichte der Britischen Inseln vor, während und nach der Besatzung durch die Römer gut auskennen.
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Ann-Bettina 22. Februar 2014 um 17:45

    Hallo,
    den Namen der Rose fand ich absolut faszinierend. direkt Reklame für die Kirche ist das buch wirklich nicht 🙂
    Die anderen beiden Bücher kenne ich nicht.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    Antworte
    • Sabienes 22. Februar 2014 um 22:08

      @Ann-Bettina: Katharina Blum und die Nebel von Avalon kennst du nicht? Dann wird’s aber Zeit! 😉
      LG
      Sabienes

      Antworte
      • Ann-Bettina 23. Februar 2014 um 9:08

        @sabienes: Och, na ja, kein Mensch kann alles kennen 🙂 Und für Böll habe ich mich eigentlich nie so wirklich begeistern können. Dann verusch ich es lieber mal mit den Nebeln von Avalon 🙂
        Ein schönes Wochenende
        Ann-Bettina

        Antworte
        • Sabienes 23. Februar 2014 um 17:39

          @Ann-Bettina: Ich wollte dich auch nicht kritisieren, Böll ist wirklich keine leichte Kost. Manchmal hat mir Siegfried Lenz besser gefallen.
          Die Nebel sind damit natürlich nicht vergleichbar, viel zu profan. Aber dennoch mitreißend!
          LG
          Sabienes

          Antworte
  • Daggi 23. Februar 2014 um 7:41

    Mir ging es wie Alex, im Feedreader habe ich erstmal nur das Foto gesehen und fand es so genial, dass ich gleich mal schauen musste, was sich da versteckt 🙂

    Antworte
    • Sabienes 23. Februar 2014 um 17:36

      @Daggi: Da kann man mal sehen, wie wichtig Fotos für einen Blog sind!
      LG
      Sabienes

      Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)