Über die Datumsangabe bei Blogartikel und ihren Sinn

Der Webmasterfriday schaut auf den Kalender

datumsangabe

So könnte ein moderner Kalender aussehen – oder auch nicht

Wenn ihr bei diesem Artikel unter die Artikelüberschrift schaut, seht ihr ein Datum, was euch auf über den Tag, an dem ich diesen Artikel veröffentlicht habe, informiert. Wenn ihr einen eigenen Blog habt, wird es dort auch so sein. Ich habe schon Blogs gesehen, die mit der genauen Uhrzeit der Veröffentlichung versehen waren und natürlich wäre es auch möglich, die Geo-Daten an dieser Stelle zu publizieren.
Aber wenn wir mal beim Datum bleiben: Ist das überhaupt nötig? Und so lautet auch das aktuelle Thema beim Webmasterfriday:

Wie wichtig ist das Datum für eure Blogartikel?

Über die Datumsangabe bei Blogartikel und ihren Sinn

Mich stört das nicht, wenn ein Artikel durch die Datumsangabe quasi ein Alter bekommt, ganz einfach weil mich das Alter allein an einem Artikel nicht stört. Außerdem kann man oft am Thema erkennen, aus welchem Jahrgang ein Text stammen könnte. Aber wenn ich zum ersten Mal auf einen mir bislang unbekannten Blog komme, schaue ich mir schon an, wann hier der letzte Artikel geschrieben worden ist, damit ich einschätzen kann, ob der Betreiber überhaupt noch aktiv bloggt. Gerade auch im technischen Bereich könnten sich hier manche Aussagen bereits überholt haben und bieten mir unter Umständen nicht die erhoffte Information.
Wer auf seinem Blog unbedingt kein Datum haben möchte, kann es ganz einfach löschen- Kommentare haben übrigens auch dein Veröffentlichungsdatum!

Zeitlose Artikel

Einigen SEO-Verstehern zur Folge sollte man sich darauf spezialisieren, zeitlose Artikel zu schreiben, anstatt jedem Hype hinterher zu texten. Weder mag ich es, über jeden Hype zu schreiben, noch halte ich mich sklavisch daran, was so an Suchoptimierungsvorschlägen herumposaunt wird. Denn ich schreibe lieber über alles, was mir so in den Sinn kommt. Und auch, wenn sich heutzutage kaum noch einer für die skandalöse Betriebsfeier der Ergo-Versicherungen (damals noch Hamburg-Mannheimer) interessiert, fand ich diesen Vorfall doch sehr beeindruckend.
Zeitlos und langlebiger sind natürlich schon Artikel, in der es um die hohe Kunst der gesellschaftlichen Musik geht, wie in diesem Artikel, der die absolute Nummer 1 auf diesem Blog ist. Und merke: Die Besucher erreichen mich nicht über die Google-Bildersuche, sondern über Begriffe wie Seefahrt und lustig.  (Es hat sich aber auch noch keiner bei mir beschwert … )

Fazit

Für mich gehört die Datumsangabe irgendwie zum Artikel dazu und macht auch Sinn – und wenn nicht, dann schadet sie auch nicht.

Oder seht ihr das anders?

Foto: Dieses Foto hat zugegeben gar nichts mit dem Thema zu tun, aber ich wollte es schon immer mal zeigen ©sabienes.de
Text: Über die Datumsangabe bei Blogartikel und ihren Sinn ©sabienes.de
Zum Verteilen:

18 Kommentare

  1. Also ich finde eine Datumsanzeige über den Artikeln auch immer sehr interessant. Eben genau aus dem Grund, das ich wissen möchte wie aktiv der Blogger noch ist.

    Liebe Grüße
    Michelle

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @Michelle: Wobei ein Blogger, der nicht mehr aktiv bloggt, durchaus einmal wichtige Artikel veröffentlicht haben kann. Aber wegen dem Gesamtbild finde ich das schon wichtig.
      LG
      Sabiene

  2. Avatar for Sabienes Hans sagt:

    Hallo Sabiene,
    wenig überraschend, dass ich deinem Artikel zustimme. 😉
    Manchmal hat es ja so seine Vorteile, wenn man aus Freude bloggt und nicht beruflich. Wir bloggen dann über das, was – wie du ja erwähnst – in den Sinn kommt. Das bedeutet ja nicht, dass wir nicht an der einen oder andren Optimierungsschraube drehen. Ich finde generell Blogs mit Datum im Artikel besser.
    Komm gut ins Wochenende
    LG Hans

  3. Avatar for Sabienes Susen sagt:

    Hallihallo Sabiene 🙂
    Beim Thema Datum kann ich dir einfach voll und ganz zustimmen. Die kleine Angabe kann schon großen Sinn und Nutzen haben. Wenn ich neu auf einem Blog gelandet bin, dann ist das Datum des letzten Artikels (wenns wirklich sein muss auch von Blogvorstellungen, Gewinnspiele oder anderen Anhaltspunkten) zum Teil auch ein Punkt, der mich wichtig ist bei der Entscheidung ob ich Leser werde oder nicht. Blogs die so gut wie nie etwas veröffentlichen oder schon praktisch tot vor sich hin vegetieren sind ehrlich gesagt geradezu langweilig. Auf meinem eigenen Blog schalte ich die Angabe auch definitiv nicht aus.
    Das Thema „zeitlose Artikel“ muss man eher kritisch sehen finde ich. Gerade in den Sparte Beauty, Fashion und Lifestyle und vielleicht sogar selbst im Bereich Food sind etliche Sachen zeitweise Trend oder einfach neu. Ich persönlich lasse mich auch gern von Dingen inspirieren die vielleicht nicht von Dauer sind – aber sie interessieren mich im Moment eben. 🙂
    Liebste Grüße, Susen ♡

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @Susen: Beauty, Fashion, Lifestyle … Das ist natürlich sehr kurzlebig per Definition. Wobei man natürlich auch einmal über das Leben eines Designers schreiben könnte. Ich möchte auch nicht immer zeitlose Artikel schreiben, schon alleine, weil ich kein Profi bin.

      LG
      Sabienes

  4. Avatar for Sabienes Ansas sagt:

    Ein sehr schöner Artikel.

    Insbesondere hat mich der Teil über die „SEO Optimierung“ gefallen. Ich sehe es sehr ähnlich: Man muss nicht alles zu 100 % für Suchmaschinen optimieren, immerhin wollen wir unsere Beiträge ja nicht für Google & Co. schreiben, sondern für die Leser… wenn gleich diese uns ja auch finden müssen 😉

    LG

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @Ansas: Manch einer sagt sogar, dass man auch zuviel optimieren kann. Nicht nur aus Sicht des armen Lesers – es kann auch den (oder DER) Suchmaschine auffallen.
      LG
      Sabienes

  5. Hallo Sabiene,

    für mich gehört das Datum bei einem Blog genauso dazu, wie für dich. Ich gucke bei fremden Blogs auch immer aufs Datum um zu sehen, ob die noch aktiv sind. Ich finde es bei meinem Blog manchmal schade, wenn die Besucher es nicht tun und sich dann über eine inzwischen veraltete News beschweren, auf der sie über Google gelandet sind. Ich lösche keine alten Beiträge, da ist finde ich der Besucher dann auch ein wenig gefragt. Also Datum muss sein. 🙂

    Viele Grüße,
    Simon

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @Simon: Ich oute mich mal als Artikel-Löscher. Manche alten Artikel sind so … naja. Die kann man nicht mal mehr ausbauen … und ich kann auch gar nicht mehr dazu stehen …
      Aber die meisten dürfen bleiben!
      LG
      Sabienes

  6. Avatar for Sabienes Ina Degenaar sagt:

    Hallo Sabine,
    ich sehe das auch so: Ein Datum sollte sein.
    LG
    Ina

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @Ina: Ich meine auch. Auf viele andere Dinge kann man vielleicht verzichten. Zum Beispiel auf die Angabe des Autors, wenn eh immer die selbe Person bloggt. Aber nicht aufs Datum.
      LG
      Sabienes

  7. Moin moin!
    Ich mag das mit dem Datum ganz gerne – so kann man doch sofort sehen, von wann der Artikel ist. Ich frage mich ob das Datum in der URL noch drin sein soll/darf/muss, auf meinem Blog war ich irgendwie zu faul um es wegzumachen und ggf. überall Weiterleitungen einrichten zu müssen… Du hast ja keins, was meinst du?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Daniela

    • Avatar for Sabienes Sabienes sagt:

      @siebenkilopaket: Wenn das Datum in der URL ist, hat man den Nachteil, dass man sehr unschöne Permalinks erhält, die zudem auch noch sehr lange sind. Ich hatte das früher auch, weil man als neuer Blogger natürlich nicht darauf achtet. Ich habe alles mit dem Plugin „Change Permalink Helper“ umgeleitet.
      LG
      Sabiene

  8. Avatar for Sabienes Tanja L. sagt:

    Ich sehe es auch so, ich habe ein Datum auf meinem Blog und schaue bei anderen Blogs ebenfalls nach dem Datum um zu sehen, ob der Blog noch aktiv ist. Mich stört es nicht, wenn im MOnat nur wenige Artikel veröffentlich werden, sehr wohl stört es mich aber, wenn seit zwei Jahren nix mehr kam, dann abonniere ich den Blog natürlich auch nicht.

  9. Avatar for Sabienes Alex L sagt:

    Hallo Sabienes,
    sehe gerade, dass ich hier noch nicht kommentiert habe und ich sehe es übrigens genau so und mag keine Blogs, wo alles versteckt wird. Kein Datum und keine Kommentare und auch sonst sieht man nicht, ob das Blog noch aktiv betrieben wird.

    Wie soll ich da kommentieren, wenn ich keine Infos auf den ersten Blick bekommen kann. Datum in den Blogposts macht sehr viel Sinn und das möchte ich auch bei mir nicht missen.

    Irgendwelchen Hypes muss ich auch nicht hinterher sein, denn es ist mir egal, ob ein neuer TV auf dem Markt ist oder nicht. Wenn ich es brauche, werde ich es schon finden.

    Heute ist wieder mein Kommentier-Samstag und mitunter deswegen besuche ich erstmals meine Blogs und Blogger 🙂

  10. Avatar for Sabienes Lothar sagt:

    Hallo Sabines,
    ich bin mal den Fußstapfen von Alex seinem Kommentiersamstag gefolgt und so auch in Deinem Beitrag gelandet.
    Anhand des Datums sehe ich das es sich hier schon um einen älteren Beitrag handelt, der aber wohl zeitlos ist und auch mit Datum immer kommentierbar sein wird.

    Das Datum in einem Beitrag zu nennen ist schon wichtig denn gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist doch das gerade geschriebene oft morgen schon kalter Kaffee.

    Wenn ich was bei Google suche, nutze ich auch oft die Suchoption „beliebige Zeit“ und dann „letzter Monat“ oder „letzes Jahr“.
    Denn gerade bei Google ist es im Allgemeinen so, je älter eine Webseite ist umso besser wird sie gelistet. Und so bekommt man oft bei aktuellen Themen noch Webseiten gezeigt die schon Jahre auf dem Buckel haben.
    Würde in diesen Webseiten nicht mal mehr das Datum stehen dann würde man nicht mal wissen ob die Infos noch aktuell sind.

    Und so kommt es auch immer wieder zum Verbreiten von Halbwissen, weil viele Leser einfach nicht aufs Datum der Veröffentlichung schauen.

    Grüße und einen schönen Maifeiertag .

    Lothar von Lotharsblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)