Ehrenamtliches Engagement – Wichtig für die Gemeinschaft

Der Webmasterfriday engagiert sich ehrenamtlich

Feuerwehr im Einsatz für Ehrenamtliches Engagement

Feuerwehr im Einsatz

In dieser Woche geht es beim Webmasterfriday um ein Thema mit hoher gesellschaftspolitischer Relevanz, nämlich um das Ehrenamt.

Ehrenamtliches Engagement

Seid ihr irgendwo engagiert?

Um gleich den Umstand, dass ich hier im Glashaus sitze, vorweg zu nehmen: Im Moment bin ich nirgends ehrenamtlich engagiert.

Wo würdet ihr Euch gegebenenfalls engagieren wollen, habt aber noch nicht so recht den Zugang gefunden?

Tatsächlich übernimmt man, solange die Kinder noch kleiner sind, fast automatisch alle möglichen Ehrenämter. Ich persönlich war Co-Trainerin beim Kinderturnen und gehörte im Kindergarten und in der Schule dem Elternbeirat an. Und wer meint, dass in solchen Gremien lediglich über den Schweinsbraten für das nächste Schulfest diskutiert wird, der irrt.
Im Moment gibt es nichts, bei dem ich mich regelmäßig ehrenamtlich engagieren möchte und könnte.

Fragt ihr Euch manchmal, warum ihr das überhaupt tut? Oder ist es aus Eurer Sicht selbstverständlich, sich für gute Dinge zu engagieren – ohne Bezahlung oder sonstige Entlohnung? 

Es gibt keine Gesellschaft, die nicht ohne ein ehrenamtliches Engagement ihrer Mitglieder auskommt. Dieses Engagement kann aus kleinen und großen Aufgaben bestehen. Man kann in seiner Gemeinde sich als Wahlhelfer zur Verfügung stellen oder Blut spenden (beides ist bei mir der Fall und kostet nicht viel Zeit)
Ich bewundere immer wieder diejenigen, die sich nach Feierabend in eine Sporthalle stellen, um mit den Kids Fußball und Handball oder andere Sportarten trainieren. Die Leitung einer Jugendgruppe bei der Feuerwehr oder THW zu leiten, ist ein wirklich hartes Brot. Vor Menschen, die ehrenamtlich in Heimen oder in der Hospiz arbeiten, ziehe iLogoWebmasterfridaych den Hut.
Ich bin der Meinung, dass man jemanden, der sich regelmäßig für eine ehrenamtliche Engagement (inklusive Weiterbildung) die Zeit nimmt, nicht mit einem „Helferessen“ kurz vor Weihnachten abspeisen kann. Solche Leute sollten als Anerkennung einen kleinen, steuerfreien finanziellen Ausgleich erhalten und außerdem müssen sie von seiten der Organisation versichert sein.

Seht ihr Euren Blog auch als eine Art “ehrenamtliches Engagement”? Kann man das vergleichen? Helft ihr mit dem Blog anderen?

Wenn ich mit meinem Blog einem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubere, ist das ja schon mal was.
Aber vergleichen kann man das mit einer richtigen, ehrenamtlichen Tätigkeit nicht.
Das fällt bei mir eher unter den Begriff „Nachbarschaftshilfe“.

Seid ihr irgendwo ehrenamtlich engagiert?

Foto: Feuerwehr bei einem sehr ehrenamtlichen, sprich privaten Einsatz ©Sabienes.de
Text: Ehrenamtliches Engagement – Wichtig für die Gemeinschaft ©Sabienes.de

13 Kommentare

  • Sandra 9. Mai 2014 um 10:18

    Ein Hoch auf alle die, die wirklich etwas für die Gesellschaft leisten. Ohne die Ehrenamtlichen könnten wir einpacken. Bei mir ist es ähnlich wie bei dir, aber ich ziehe wirklich tief meinen Hut und bin jedem Einzelnen dankbar, der sich engagiert.

    Antworte
    • Sandra 9. Mai 2014 um 10:18

      wooops zu schnell verschickt; es sollte noch ein Gruß und Umärmler ran 😉

      Antworte
    • Sabienes 9. Mai 2014 um 10:28

      @Sandra: Ich denke nur an die armen Kerle, die auf meine Jungs im Zeltlager vom THW aufpassen mussten 😉 Das war bestimmt nicht immer leicht, was man so gehört hat …
      Umärmel dich zurück!
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Bienenstube 9. Mai 2014 um 10:45

    ich persönlich bin nicht ehrenamtlich unterwegs, da komm ich mit meinen kleinen Rabauken aber auch nicht wirklich zu, finde es aber echt klasse das es Menschen gibt die in Ihrer freie Zeit sich ehrenamtlich betätigen.
    Besonders hier in unserem kleinen Kurort mit vielen älteren Menschen merkt man leider häufig, das es ohne ehrenamtliche Hilfe an vielen Stellen große Probleme geben würde, daher sollte auch diese „Arbeit“ öfter mal anerkannt werden.

    Antworte
    • Sabienes 10. Mai 2014 um 21:15

      @Bienenstube: Mit kleinen Kindern bist du wahrscheinlich beschäftigt genug! Muttersein ist ja auch so was, wie ein Ehrenamt. Irgendwie. 😉
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Martin 9. Mai 2014 um 18:30

    Ohne Ehrenamtler können viele Vereine einpacken. Und viele Dinge würde es ohne Ehrenamtler gar nicht geben.
    Ich bin zwar auch ehrenamtlich tätig, aber im Vergleich zu anderen (vor allem in sozialen Bereichen) ist mein Beitrag zur Gesellschaft eher gering.
    Am 5. Dezember ist übrigens Internationaler Tag des Ehrenamts. 😉

    Antworte
    • Sabienes 10. Mai 2014 um 21:16

      @Martin: 5. Dezember passt ja irgendwie zum St. Nikolaus 🙂
      LG
      Sabienes

      Antworte
      • Martin 10. Mai 2014 um 21:23

        So hab ich das noch gar nicht gesehen. 😉

        Antworte
  • Anna 12. Mai 2014 um 10:02

    Ich hab mich 1 Jahr bei den Maltesern engagiert. Das Projekt heißt Balu und Du. Es hat mir viel Spaß und Freude gebracht!

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)