Gutmensch: Bin ich nun ein Unwort?

gutmensch

Gutmensch: Ich bin ein Unwort!

„Du bist auch so ein Gutmensch!“ wurde mir von einem Bekannten vorgeworfen, als ich im Herbst letzten Jahres dafür eingetreten bin, den Flüchtlingen zu helfen.
Und im Übrigen trete ich immer noch dafür an, auch wenn wir nun nach der ersten Willkommenskultur-Euphorie absehbare Probleme haben und endgültig klar sein dürfte, dass dieses Merkel-demente: „Wir schaffen das!“ eine unüberlegter Parole gewesen ist. Aber die ganzen Menschen verhungern, erfrieren, sterben zu lassen ist nun wirklich auch keine Lösung, schon gar keine menschliche.
Aber warum soll ich eigentlich ein Unwort sein?

Gutmensch oder Guter Mensch?

Der Begriff „Gutmensch“ trat erstmals Mitte der 80er Jahre auf und könnte als Synonym für „Moralapostel“ oder „Rechtgläubigen“ gesehen werden. Damals wurde es aber häufig im Zusammenhang mit der frisch erstarkten Ökologiebewegung und des New-Age-Lifestyles verwendet. Ein typischer gutmenschlicher Spruch aus dieser Zeit lautete: „Wir wollen unseren Kindern eine gesunde Mutter Erde vererben“ oder es wurden Zitate aus der Rede des Häuptlings Seattle bemüht. Dabei will ich die damals getroffenen Aussagen gar nicht verdammen, aber ich denke, dass etliche Vorbeter dieser Lebensweisheiten nun mit Begeisterung einen SUV fahren. So ein stinknormaler Gutmensch hat nämlich auch immer einen Hang zu einer Art pragmatischen Doppelmoral.
Gutmenschentum hat für mich etwas mit Ideologie zu tun, mit Betroffenheits-Geheuchel, mit Schuldzuweisung und mit der inneren Überzeugung, moralisch über allen anderen Nicht-Gutmenschen zu stehen.
Das Gegenteil eines wahren Gutmenschen ist vielleicht ein Anhänger der AfD oder noch rechter Vereinigungen (falls das überhaupt noch möglich ist); vielleicht ist das aber nur die Kehrseite der Medaille.

Der Gutmensch und die Toten Hosen

Vielleicht kein Gutmensch, aber ein Gutgeschäftsmann ist der Manager der Punk-Band „Die Toten Hosen“, denn er hat sich bereits 2014 diesen Begriff als Wortmarke schützen lassen.
Erklärend dazu gibt es auf der Seite der Band eine nette Geschichte von einem Menschen, der mir mit dem Gesagten aus dem Herzen spricht. Und wenn man schon mal auf der Seite ist, kann man sich oben gezeigtes T-Shirt kaufen, das nun wirklich sehr hip und trendy und gutmenschlich ist. Es kostet schlappe 20,00 €, davon gehen 10,00 € an die Opferberatungsstelle RAA Sachsen – wenn das nicht mal eine gute, menschliche Idee ist!
(Gut ist im Übrigen auch zu wissen, dass diese Shirts ein wenig eng ausfallen)

Bin ich nun ein Unwort oder ein Gutmensch?

Solange mich niemand aus dem rechten Lager als solcher bezeichnet, sehe mich nicht als Gutmensch, sondern eher als jemand, der versucht, an das Gute in den Menschen zu glauben und gleichzeitig ein guter Mensch werden will.
Damit habe ich schon mal Arbeit genug.

Foto: Gutmenschen-T-Shirt ©sabienes.de
Text: Gutmensch: Bin ich nun ein Unwort? ©sabienes.de

8 Kommentare

  • Alex 26. Januar 2016 um 8:31

    Sei ein gutter Mensch. Gut zu dir, gut zu andern. Dann ist es auch egal, wer dich wie nennt! 🙂

    Antworte
  • Alex 26. Januar 2016 um 8:31

    Guter Mensch, nicht gutter Mensch! 😀

    Antworte
  • Peter 26. Januar 2016 um 11:03

    falls Du mal so bezeichnet werden solltest, lass es wie Selterswasser an Dir abperlen 😉

    Antworte
  • Sandra 26. Januar 2016 um 23:02

    Hallo Sabine,

    für mich bist du ein Gut(er)mensch ! In meinem Sprachschatz absolut kein Unwort und eine Auszeichnung, die ich nicht jedem anhefte ;-). Deine letzten beiden Sätze unterschreibe ich mit, ohne Angis „Wir schaffen das“ vornweg zu schieben. Falls du das Shirt vor deinem B-Day noch nicht bekommen hast, könnte ich da vielleicht informiert werden (So als Idee am Rande) ??

    Antworte
    • Sabienes 27. Januar 2016 um 9:50

      @Sandra: Das Shirt ist schon meins!!!! Aber leider fällt es etwas klein aus.
      LG
      Sabienes

      Antworte
  • Claudia Goepel 30. Januar 2016 um 19:53

    hach ja, dann sind wir doch gern Gut(e)Menschen. 🙂

    Liebe Grüße, Claudia

    Antworte
    • Sabienes 31. Januar 2016 um 20:49

      @Claudia: Gute Menschen mit allen Fehlern, aber immer authentisch. Oder so!
      LG Sabienes

      Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)