Haus an Haus – Städtebau bei Punkt, Punkt, Punkt

PPP#4
haus an haus

Ansicht von Bergen in Norwegen

Haus an Haus – das Leben und Wohnen, dicht gedrängt aneinander ist für den modernen Großstädter ganz normal. Menschen die auf dem Land wohnen, können darüber meist nur den Kopf schütteln und genießen die Ausblick über ihr großes, menschenleeres Anwesen.
Heute zeige ich euch im Rahmen von der Blogparade Punkt, Punkt, Punkt einmal ganz viele Häuserschluchten. Den Anfang macht diese Ansicht auf die Altstadt von Bergen in Norwegen – einem Land, in dem eigentlich viel Platz für eine großzügige Bauweise herrschen würde. Aber im alten Hanseviertel hat man schon früher Platz sparen müssen.

Haus an Haus

Bei diesem Titel denkt man vielleicht zuallerst an Reihenhäuser, aber eine solche Bauweise ist keine Erfindung Wohnraumbeschaffung der Nachkriegsjahre.

büdingen

Fachwerkhäuser in Büdingen

Bereits in den mittelalterlichen Städten drängelte man sich innerhalb der Stadtmauern und fand dort Schutz und Arbeit und Ansehen. Diese Fachwerkhäuser in Büdingen (Hessen) wurden neu restauriert und bunt aufgeputzt.

häuserzeile in stade

Häuserzeile in Stade

Diese denkmalgeschützte Häuserzeile in Stade finde ich so faszinierend, weil sie verschiedene Baustile zeigt. Krumm und schief sind sie aber alle miteinander und halten sich somit gegenseitig fest.

Denkt man an Häuserschluchten, fallen einem vielleicht die Plattenbauten in Berlin oder Neu-Perlach bei München ein. Aber auch in anderen Ländern kann man so bauen und früher hat man das dort sogar mit viel mehr Charme gemacht, als heute:

häuserschluchten viveiro

Häuserschluchten in Viveiro, Nordspanien

Markant finde ich hier die verglasten Balkone, bzw. Loggias, die eine praktische Dämmung gegen die Wärme und die Feuchtigkeit darstellen. Denn diese Gebäude stehen an einem Fjord oder Ria in Nordspanien, wo wir unseren Sommerurlaub verbracht haben. Sie beherbergten früher vielleicht einmal Handelskontore, aber auf jeden Fall genügend Wohnraum.

Das war es heute einmal wieder von mir für Punkt, Punkt, Punkt von Sandra. logo
Bei dieser Aktion haben wir Teilnehmer im Vorfeld die Themen vorgeschlagen, die wir im Laufe des Jahres „abarbeiten“ werden. Mehr Informationen zu dieser Aktion findet ihr auf der Seite von Sandra oder unter diesem Artikel.

Alle Fotos: Haus an Haus ©sabienes.de
Text: Haus an Haus – Städtebau bei Punkt, Punkt, Punkt ©sabienes.de

22 Kommentare

  • moni 29. Januar 2017 um 9:48

    Liebe Sabiene,
    beeindruckende Beispiele zum Wochenthema zeigst Du. Ja, enge Bebauung war schon zu allen Zeiten und in allen Ländern beliebt. Dabei stand vermutlich der Schutzgedanke im Vordergrund und nicht – wie heute – Platzmangel, gell.
    Hab einen angenehmen Sonntag,
    herzlichst moni

    Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:33

      @moni: Tatsächlich ist aber dieser Schutzgedanke auch heute wieder in anderer Hinsicht akut geworden. Denn viele Häuser, die aneinander stehen, geben eine gute Wärmedämmung ab 😉
      LG Sabienes

      Antworte
  • Pat 29. Januar 2017 um 10:41

    Sehr schöne Fotos. Es gibt so viele unterschiedliche Häuserreihen. Diese kleinen süßen Häuschen im Norden haben es mir immer angetan. Irgendwann werde ich sie auch life sehen.

    Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:33

      @Pat: Absolut sehenswert. Im Norden ist es wirklich schön, kann ich nur empfehlen!
      LG Sabienes

      Antworte
  • Iris 29. Januar 2017 um 11:17

    Du brichst wirklich eine Lanze für das Reihenhaus. Und wenn man im Berliner Umland mal nach neuen Siedlungen Ausschau hält, findet man dort auch einige morderne sehr hübsche Umsetzungen dieses Konzepts.
    LG Iris

    Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:36

      @Iris: Ich muss wohl, denn wir wohnen selbst in einem Reihenhaus. Als wir das Haus gekauft haben, haben manche unserer Freunde bemängelt, dass wir ja gar nicht einfach so um unser Haus herumgehen könnten. Kann man schon, wenn man 5 Häuser auf einmal umrundet. Aber ich habe mich bislang noch nie nach einem solchen Grundstück verzehrt.
      LG Sabienes

      Antworte
  • Sandra 29. Januar 2017 um 11:35

    Hallo Sabine,

    Haus an Haus mag ich immer am liebsten in Backstein oder Fachwerk. Damit wirkt es irgendwie freundlicher und viel schöner als Betonklotz an Betonklotz. Allerdings ist die bunte Kleinhaussammlung aus Bergen auch wunderschön. Mit ein paar Ideen und Farbe und/oder Materialien kann man enges Wohne auch schön gestalten ♥.

    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworte
    • Sandra 29. Januar 2017 um 11:38

      Bestes Beispiel für schönste Backsteinansammlung die Speicherstadt ♥, warum habe ich davon eigentlich kein Bild gewählt? Ist mir gerade jetzt erst eingefallen.

      Antworte
      • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:38

        @Sandra: Stimmt! Aber ich bin ja kein großer Fan von Backsteinhäusern. Dennoch habe ich mir solche Fotos für einen anderen Zweck aufgehoben.
        LG Sabienes

        Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:38

      @Sandra: Beton ist halt Beton und sieht nie so toll aus, wie Fachwerk oder Holzhäuser. Aber da streiten sich auch die Geister, glaube ich.
      LG Sabienes

      Antworte
  • Myriade 29. Januar 2017 um 12:05

    Schöne Architekturbilder aus verschiedenen Gegenden !

    Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:39

      @Myriade: Schön, dass es dir gefällt!
      LG Sabienes

      Antworte
  • Fran Hunne 29. Januar 2017 um 12:16

    Wunderschöner Ausflug in die Geschichte!

    Antworte
    • Sabienes 29. Januar 2017 um 17:41

      @Fran Hunne: Bei mir kann man halt was lernen! 😉
      LG Sabienes

      Antworte
  • Elke 29. Januar 2017 um 17:53

    Neuer Versuch..(hat beim ersten nicht geklappt)

    Liebe Sabiene,
    Sehr schöne Foto zum Thema und die History dazu finde ich immer besonders interessant. Ich will ja immer alles genauer wissen 🙂
    Liebe Grüsse
    Elke

    Antworte
  • Teamworkart 29. Januar 2017 um 18:00

    Ich wüsste jetzt gar nicht, in welchem Haus ich lieber wohnen würde, sie sind alle sehr reizvoll. Ich liebe diese krummen, schiefen Fassaden, Fachwerk sowieso. Und viele Fenster, wie auf dem letzten Foto… 🙂

    LG Sabine

    Antworte
    • Sabienes 30. Januar 2017 um 18:58

      @Teamworkart: Ein Fachwerkhaus ist natürlich schon sehr reizvoll, weil man das wirklich schön einrichten kann. Vorausgesetzt, es ist einigermaßen gut renoviert! Denn das ist ein Problem, genauso wie der Denkmalschutz.
      Und auf meinen Mann müsste ich in einem solchen Haus wahrscheinlich auf verzichten ….
      LG Sabienes

      Antworte
  • Yvonne 31. Januar 2017 um 6:12

    Wunderschöne Bilder, danke fürs zeigen 🙂
    LG Yvonne

    Antworte
    • Sabienes 31. Januar 2017 um 18:45

      @Yvonne: Bitte sehr! Es war mir ein Vergnügen! 😉
      LG Sabienes

      Antworte
  • Jaelle Katz 31. Januar 2017 um 18:04

    So viele schöne bunte Häuser. Warum wagen sich das so wenige Menschen hierzulande? 😉

    Antworte
    • Sabienes 31. Januar 2017 um 18:47

      @Jaelle Katz: Oft, weil sie es nicht dürfen. In vielen Gemeinden in Oberbayern wird zum Beispiel ein gewisser Landhausstil vorgeschrieben.
      Bei uns darf man streichen, wie man will oder mit der Wandfarbe, die gerade noch in der Garage rumsteht. Das ist aber auch nicht immer schön. 😉
      LG Sabienes

      Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)