Interviews in Blogs und ihre Wirkung und Möglichkeiten

Webmasterfriday diskutiert
Interviews beim Linde Stapler Cup

Interviews

Martin Missfeld vom Webmasterfriday kann Gedanken lesen, und greift in dieser Woche ein Thema auf, dass mir schon seit einiger Zeit im Kopf rumgeht:

Interviews im Blog. Wer hat so etwas schon mal gemacht? Entweder ein Interview gegeben – oder eines initiiert?

Diesmal bin ich noch mehr als üblich auf die Beiträge der anderen Teilnehmer gespannt.

Interviews in Blogs

Ich sehe in Blogger-Interviews mehrere große Chancen:

  • Eine gute gegenseitige Vernetzung, ähnlich wie bei einer Blogparade.
  • Ein Kennenlernen des befragten Bloggers jenseits der Blogbeschreibung und der Autorenseite
  • Ein Mehrwert für die eigenen Leser, besonders wenn es um eine spezielle Thematik geht.
  • Es könnte allen Beteiligten Spaß machen

Folgende Punkte sollte man dabei beachten:

  • Ein Interview per Mail finde ich für beide Seiten sicherer, auch wenn es vielleicht etwas unpersönlich wirkt.
  • Der Interviewpartner sollte Fragen ablehnen dürfen
  • Das Interview sollte nicht zu lange sein, damit es weder für den Interviewpartner, noch für den Leser zu stressig wird
  • Ein Screenshot und eine Verlinkung sind natürlich ein Muss.
  • Es muss allen Beteiligten Spaß machen

Meine Interviews

Ich selber bin noch nie als Blogger interviewt worden.
Bei meinem bislang einzigen Blogger-Interview hatte ich einmal für Mondyoga einen anderen Yoga-Blogger befragt. Diese nette Erfahrung wollte ich eigentlich auch wiederholen, verlor aber das Unterfangen aus den Augen.
Seit einiger Zeit denke ich erneut darüber nach, auf diesem Blog regelmäßig andere Blogger zu interviewen.Logo Webmasterfriday

Bei mir würden die Fragen ein bisschen lustig und außergewöhnlich sein und ich würde auf das bloße Abarbeiten von Eckdaten, z.B. wie: „Wie lange bloggst du schon?“ oder „Was ist deine Intention?“ eher verzichten. Dafür würde ich mir für jeden Blog, bzw. Blogger besondere Punkte überlegen, um diese Person und seine Arbeit von einer anderen Seite zu betrachten. Dabei stelle ich mir vor, das ich einmal im Monat an einem Samstag (gegen das berüchtigte Samstags-Loch) ein solches Interview zu veröffentlichen, die restliche Zeit könnte ich nutzen, um mir neue Fragen für mein nächstes Opfer zu überlegen.
Die Beschäftigung mit dem jeweiligen Blog wäre also garantiert!

Was meint ihr? Würdet ihr euch von mir interviewen lassen?

Oder besser doch nicht …

Foto: Interview der Teilnehmer des Linde Stapler Cup in Aschaffenburg ©Sabienes
Text: Interviews in Blogs ©Sabienes

Was die anderen sagen:

  • Toalster interviewt auch mal die Reichen und Schönen
  • In der Forenliste sammelt man Interviewerfahrungen mit anderen Forenadmins
  • Neugierde und Offenheit zählen für Karnaya
  • Frankfutt hat professionelle Erfahrungen mit Interviews
  • Perfect-Seo erinnert sich an ein gegebenes Interview von 2009

 

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)