Interviews in Blogs und ihre Wirkung und Möglichkeiten

Interviews beim Linde Stapler Cup

Interviews

Martin Missfeld vom Webmasterfriday kann Gedanken lesen, und greift in dieser Woche ein Thema auf, dass mir schon seit einiger Zeit im Kopf rumgeht:

Interviews im Blog. Wer hat so etwas schon mal gemacht? Entweder ein Interview gegeben – oder eines initiiert?

Diesmal bin ich noch mehr als üblich auf die Beiträge der anderen Teilnehmer gespannt.

Interviews in Blogs

Ich sehe in Blogger-Interviews mehrere große Chancen:

  • Eine gute gegenseitige Vernetzung, ähnlich wie bei einer Blogparade.
  • Ein Kennenlernen des befragten Bloggers jenseits der Blogbeschreibung und der Autorenseite
  • Ein Mehrwert für die eigenen Leser, besonders wenn es um eine spezielle Thematik geht.
  • Es könnte allen Beteiligten Spaß machen

Folgende Punkte sollte man dabei beachten:

  • Ein Interview per Mail finde ich für beide Seiten sicherer, auch wenn es vielleicht etwas unpersönlich wirkt.
  • Der Interviewpartner sollte Fragen ablehnen dürfen
  • Das Interview sollte nicht zu lange sein, damit es weder für den Interviewpartner, noch für den Leser zu stressig wird
  • Ein Screenshot und eine Verlinkung sind natürlich ein Muss.
  • Es muss allen Beteiligten Spaß machen

Meine Interviews

Ich selber bin noch nie als Blogger interviewt worden.
Bei meinem bislang einzigen Blogger-Interview hatte ich einmal für Mondyoga einen anderen Yoga-Blogger befragt. Diese nette Erfahrung wollte ich eigentlich auch wiederholen, verlor aber das Unterfangen aus den Augen.
Seit einiger Zeit denke ich erneut darüber nach, auf diesem Blog regelmäßig andere Blogger zu interviewen.Logo Webmasterfriday

Bei mir würden die Fragen ein bisschen lustig und außergewöhnlich sein und ich würde auf das bloße Abarbeiten von Eckdaten, z.B. wie: „Wie lange bloggst du schon?“ oder „Was ist deine Intention?“ eher verzichten. Dafür würde ich mir für jeden Blog, bzw. Blogger besondere Punkte überlegen, um diese Person und seine Arbeit von einer anderen Seite zu betrachten. Dabei stelle ich mir vor, das ich einmal im Monat an einem Samstag (gegen das berüchtigte Samstags-Loch) ein solches Interview zu veröffentlichen, die restliche Zeit könnte ich nutzen, um mir neue Fragen für mein nächstes Opfer zu überlegen.
Die Beschäftigung mit dem jeweiligen Blog wäre also garantiert!

Was meint ihr? Würdet ihr euch von mir interviewen lassen?

Oder besser doch nicht …

Foto: Interview der Teilnehmer des Linde Stapler Cup in Aschaffenburg ©Sabienes
Text: Interviews in Blogs ©Sabienes

Was die anderen sagen:

  • Toalster interviewt auch mal die Reichen und Schönen
  • In der Forenliste sammelt man Interviewerfahrungen mit anderen Forenadmins
  • Neugierde und Offenheit zählen für Karnaya
  • Frankfutt hat professionelle Erfahrungen mit Interviews
  • Perfect-Seo erinnert sich an ein gegebenes Interview von 2009

 

28 Kommentare

  1. Ich finde Blogger-Interviews sehr spannend und interessant. Ich bin dadurch schon öfter von Seiten inspiriert und aufmerksam geworden.
    Ich hatte mal eine Reihe auf meinem Blog: NACHGEFRAGT. Ich überlege glatt diese mal wieder zu erwecken und weitere Blogs vorzustellen…! Vielleicht hättest du Lust dabei zu sein, Sabine?
    Und einst hatte die liebe Mima hat einen Blick hinter meinen Blog geworfen. Ich würde mich sofort wieder (natürlich auch von dir ;)) interviewen lassen!

    • Sabienes sagt:

      @Earny: An dieses Interview von dir kann ich mich auch noch gut erinnern! Mal schaun, ob ich mir für ein solches Projekt die Zeit nehmen kann und soll und dann sehen wir weiter.
      LG
      Sabienes

      • falls du Lust hast bei meinem Interview dabei zu sein, sende mir gerne eine Mail, dann bekommst du die Fragen. ich habe nun nämlich tatsächlich dank deiner Anregung beschlossen, dass ich die Reihe auf meinem Blog wieder beleben möchte… 😉

  2. Hallo Sabienes,
    schöner Beitrag.
    Würde mich gerne von Dir interviewen lassen. Und umgekehrt eins mit dir führen. Lass uns einfach mal mailen und wass verabreden.
    Ciao
    Patrick

  3. Manni sagt:

    Liebe Sabienes ich würde mich gerne mal von Dir interviewen lassen. Zu diesem Thema habe keine Meinung oder auch nur eine Idee. Ich wollte auch schon immer mal das eine oder andere Interview für mein Blog machen – mir fehlte aber bisher die Zeit.

    LG
    Manni

  4. Hallo Sabiene,
    ja wie Du schon vermutest hast ist die Interview Geschichte nichts neues. Ich bin bisher nur einmal Interviewt worden aber das ist schon einige Jahre her.

    Mein Interview war damal per E-mail.
    Aber sowas ist ja kein richtiges Interview.

    Fragen sollten sich durch vorangegangene Antworten ergeben können.
    Meine Idee wäre, so ein Interview per Chat durchzuführen. Mit einem kleinen Fragekatalog der wichtigsten Fragen aber auch sponate Nachfragen auf Antworten.

    So ein Interview Per Chat zu führen ist aus technischer Sicht schon Vorteilhaft.
    Man kann dann einfach den ganzen Chat kopieren und offline dann für die Veröffentlichung aufarbeiten.

    Das Interview sollte schon ein Thema behandeln.
    Ich würde mich z.B zu meiner SEO Arbeit interviewen lassen.

    Wenn also jemand neugierig ist was ich so den ganzen Tag in meinem Büro mache und manchmal auch Nachts (so wie jetzt) und ob man davon leben kann dann wäre ich bereit auf ein paar Fragen einzugehen.

    Anfragen dazu über meine E-mail aus meinem Blogimpressum.

    Grüße
    Lothar.

    • Sabienes sagt:

      @perfect-seo: Du hast insofern Recht, dass ein Interview per Chat natürlich flüssiger ist und näher am Interviewpartner dran sein wird. Aber ich kann mich dennoch mit dem Chat-Gedanken nicht so anfreunden.
      LG
      Sabienes

  5. Daggi sagt:

    Ich finde die Idee spannend, aber auch zeitaufwendig, eben weil es nicht 08/15 sein soll.
    🙂

  6. Tina sagt:

    Grundsätzlich finde ich diese Interviews oft ganz nett, aber meist sind die Fragen eher unspannend 🙂 Wie lange jemand bloggt, wieso er bloggt oder ähnliches interessiert mich meist nicht wirklich. Es kommt dabei wohl wirklich auf die Fragen an…

    LG

    Tina

  7. das finde ich ein spannendes Thema – und überlege noch, ob ich nicht ebenfalls einen Beitrag verfassen sollte für diesen Webmaster Friday. Einziges Manko: Ich wurde bisher nur ein- oder zweimal interviewt. Selbst habe ich mal einige Interviews für einen Radiosender gemacht, aber selbst noch keine in meinen Blogs verwendet. Das habe ich aber verstärkt vor.

    Somit stünde ich gerne bereit für ein Interview. Allerdings stelle ich mir die Situation ebenfalls nicht sonderlich prickelnd vor, wenn jetzt jeder über die Autorin ein Interview erstellt. Am Ende fühlt sich die Ärmste wie ausgelutscht. Wenn sie will, dann bitte.
    Ich vermute, es lassen sich dann aber auch andere Lösungen finden.

    • Sabienes sagt:

      @Arnold: Die Autorin kann sich dann einen Medienmanager anheuern 😉
      Auch ich habe bislang wenig Erfahrungen mit Interviews, aber man kann ja trotzdem eine fundierte Meinung zu einem Thema haben.
      Sabienes

  8. Finde ich eine tolle Idee. Ich bin vor einigen Jahren auch mal interviewt worden, aber ich glaube, das Blog gibt es nicht mehr. Als ich damals, es war vor der Blogära, eine eigene Homepage hatte, habe ich auch einige andere Websitebetreiber interviewt, alles in meiner etwas bekloppten Art, die Fragen waren also eher durchgeknallt. Ich hatte es glaube ich so gemacht, dass wir immer wieder per Mail hin und her geschickt haben, damit der Dialogcharakter erhalten bleibt, aber so genau weiß ich das gar nicht mehr. Heute könnte man das auch evtl. über Fratzbuchchat oder sonstigen Chat gestalten, wobei ich hier das Problem sehe, dass das ganze zwar spontan wäre und der Interviewform am nächsten käme, aber man nicht so viel Zeit hat, über eine witzige/originelle/intelligente Antwort nachzudenken… Deswegen würde auch ich die Mailform bevorzugen, evtl. halt mit der Variante, mehrere Mails in Pingpongmanier hin- und herzuschicken.
    Eigentlich hätte ich auch Lust, Bloginterviews zu machen, aber das sähe jetzt so nachgeäfft aus. 🙂 Irgendwann vor längerer Zeit schwirrte mir das auch mal im Kopf rum, habe ich aber total vergessen, bis ich nun Deinen Artikel las.

    • Sabienes sagt:

      @Fellmonsterchen: Falls ich wirklich jemals wieder ein Interview machen sollte, würde ich es wirklich über Mail machen. Natürlich ist es dann nicht so lebendig, wie ein Live-Interview, aber wenn man diese Lebendigkeit erreichen möchte, müsste man wirklich ein Video drehen.
      Aber ein Blog gehört ja zu den geschriebenen Medien und ist dadurch immer etwas statisch.
      LG
      Sabienes

      • Ein Video Interview dessen Fragen und Antworten zusätzlich im Blog veröffentlicht werden ist sicherlich das beste.

        Das Video kann man bei Youtube hochladen und im Blog einbetten.
        Das ist doch super aber doch auch recht aufwendig.

        Vorgegebene Fragen per E-mail beantworten ist nicht wirklich ein Interview.

        Grüße
        Lothar

  9. Alex sagt:

    Bei Fragen, einfach zusenden und du bekommst deine Antworten. 😀 Habe glaube ich auch schon einmal hier und da gemacht, aktiv wie passiv. 🙂
    P.S. Wo ich gerade hier bin – Danke, Post kam an! 😉

  10. Ich hatte ja mal drei vier Interviews. Aber die Fragen drehten sich dann doch mehr um das Bloggen an sich. Hm, ob ich mich nochmal interviewen lassen würde? Keine Ahnung. Kommt auf die Fragen drauf an. So reines Blog-Blabla (aka. wie lange bloggst Du? Do Follow oder Nofollow? SEO?Schwanzvergleich über die Besucherzahlen… etc.) dann definitiv doch nicht.

  11. Alex L sagt:

    Hi Sabienes,
    also ich wäre gerne bereit, mich von dir interviewen zu lassen. Falls du Interesse hast, könntest du mir die Fragen per eMail zukommen lassen. Da wäre ich sehr gespannt drauf. Interviews sind eine schöne Sache und hilft beiden Partteien. Auf der einen Seite erzählt man über die eigene Persönlichkeit und das Blog-Drum-Herum etwas und auf der anderen Seite macht man das eigene Blog etwas bekannter. Ich habe vor, demnächst eine Bloggerin zu interviewen, wahrscheinlich dieses Wochenende werde ich es realisieren können.

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)