Linkgeiz unter Bloggern und die vergebenen Chancen

Webmasterfriday zum Thema Verlinkungen auf Webseiten
Skulptur auf Teneriffa für den Linkgeiz

Verlinkungen

Habt ihr jemals folgendes erlebt:

Ihr schreibt euch für einen Artikel die Seele aus dem Leib, recherchiert zu dem Thema, macht euch tausendfach eigene, kluge Gedanken und kreiert dazu ein paar sensationelle Bonmots – und ein paar Tage später wird euer hart erarbeitetes Thema in einem anderen Blog behandel, mit euren Erfahrungen und Gedanken, ohne euch als Quelle zu nennen.

Hier spricht man von Linkgeiz und dies ist ein Problem, von dem ich bislang gar nicht gewusst habe, dass es existiert. Aber in dieser Woche ist dies das Thema vom Webmasterfriday und Martin Missfeld schreibt dazu:

[…] Wie kommt es zu diesem Linkgeiz? Ist es Angst vor dem Pinguin-Update, mit dem Google viele Webmaster sehr verwirrt hat? Oder ist es Faulheit, dass der Autor eines Artikels nicht mehr recherchiert – und folglich nichts verlinkt? Oder hat jemand Angst, man könne durch ausgehende Links pageRank bzw. Linkjuice verlieren, was der eigenen Seite im Ranking schaden könnte? Oder ist es unseriös, auf (vermeintlich) kleinere Websites zu verlinken? […]

Linkgeiz

Bei meinen Recherchen zu dem Thema habe ich festgestellt, dass in der Blogosphäre bereits seit längerem über den Logo Webmasterfridayallgemeinen Linkgeiz geschimpft wird, von dem anscheinend besonders deutsche Blogger befallen sind.
Dieses Phänomen scheint verschiedene Ursachen zu haben:

  • Der immernoch gerne praktizierte massenhafte und unseriöse Linktausch und die (nicht zu Unrecht) schlechten Erfahrungen mit Backlinkfarmen. Marco von Katzenkacke erklärt ganz anschaulich, wie manch ein Linkbuilding funktioniert – oder eben auch nicht
  • Matt Cutts hat mal irgendwann irgendwas gesagt und keiner konnte seinen kryptischen Aussagen so recht folgen. Ich habe ihn aber immer so verstanden, dass man verlinken sollte, aber nicht mit Gewalt sich seine Backlinks auf schrottigen Content einkaufen darf
  • Manche SEO-Agenturen beurteilen Verlinkungen nur negativ. Peer Wandinger hat dies bereits vor fast 2 Jahren in diesem Artikel widerlegt.
  • Angst, das einem die Leser dann ja weglaufen könnten
  • Verlinkungen haben auch immer eine rechtliche Komponente
  • Faulheit, Dummheit, Egozentrik oder Vergesslichkeit

Verlinken – wozu?

Das Verlinken gehört meines Erachtens zu den Kernkompetenzen des Webs und mit einer generös platzierten Blogroll ist es hier nicht getan. Mit einem Link stelle ich meinem Leser einen anderen Schreiber vor, was wieder auch eine indirekte positive Wirkung auf meinen Blog haben wird. Und wenn meinen Lesern mein Blog nicht gefällt, werden sie sowieso abwandern, ganz unabhängig davon, ob ich Links setze, oder nicht.

Was wir Blogger uns mit Verlinkungen aufbauen, ist im Grunde ein wirklich natürliches und zugleich soziales Netzwerk. Wer mit Links geizt, vergibt sich viele Chancen.

Foto: Skulptur von Cesar Manrique auf Teneriffa – irgendwie hat für mich das Foto was mit gebrochen Links zu tun. Aber warum, weiß ich nicht ©Sabienes
Text: Linkgeiz unter Bloggern und die vergebenen Chancen ©Sabienes

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)