Was soll „Mein Kampf“ in meinem Bücherregal?

mein kampf

Vergesse niemals – gesehen in Mostar/Bosnien

Nach dem Zusammenbruch des Nazi-Deutschland erhielt der Freistaat Bayern von den Allierten alle Rechte auf die materiellen und immateriellen Werte Adolf Hitlers‘ und damit auch das Urheberrecht für dessen Konvulut „Mein Kampf“. Mit diesem Propagandawerk schrieb sich Hitler 1925-1926 während seines Gefängnissaufenthaltes in Landsberg den Frust von der Seele (oder von Rudolf Hess schrieb dies alles nieder, aber man ist sich darüber nicht ganz einig, was auch letztendlich egal ist).
Mit Hilfe dieses Urheberrechts hatte der Freistatt bislang eine Neuauflage verhindert, was aber nicht bedeutet, dass man trotzdem in den Bücherläden dieser Welt dieses Buch nicht erwerben kann.
Nun, 70 Jahre nach Hitlers‘ Tod ist diese Lizenz ausgelaufen und in der letzten Woche kam eine Neuauflage auf den Markt – eine kritisch kommentierte Version.

Um was geht es in diesem Buch überhaupt?

Das Buch wurde während der Nazi-Herrschaft von den Standesbeamten an frischverheiratete Paare vergeben, trotzdem habe ich es nicht im Nachlass meiner Familie finden können. Wenn ich die Berichterstattung über diese Zeit lese oder die Propaganda im Originalton höre, kann ich mir ganz gut vorstellen, was hier als Gegenentwurf zu dem damals populären Marxismus auf mitunter sehr geduldigem Papier wiedergegeben wurde.
Ansonsten helfen mir die von Helmut Qualtinger gelesenen Auszüge weiter:

Die jüngeren von euch können vielleicht mit Serdar Somuncu mehr anfangen:

Mehr muss ich persönlich dazu gar nicht hören.

Die Neuauflage

Im Auftrag des im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte unter der Leitung von Christian Hartmann wurde nun eine Neuauflage mit kritischen Anmerkungen und Erklärungen veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um 2 Bände mit über 2.000 Seiten, die seit letzter Woche für 59,00 € im Handel sind, bzw. wären. Denn die erste Auflage mit über 4.000 Stück ist bereits ausverkauft. Wer dennoch dieses Werk erwerben will, muss ich in die Warteschlange von 15.000 Vorbestellern einreihen – oder bei Amazon oder Ebay den fast 10fachen Preis berappen.

Die Herausgeber haben hier versucht, in akribischer Kleinarbeit jede Aussage zu hinterleuchten und zu kommentieren. Wahrscheinlich haben sie damit tatsächlich ein Zeitzeugnis geschaffen, welches besonders für Wissenschaftler, aber auch für Lehrer oder Journalisten als Arbeitsgrundlage interessant sein dürfte. Mit Sicherheit ist dies kein Werk für einen dahergelaufenen Pegida-Spacken, denn da sind auch Fremdwörter im Text.

Dennoch kann ich gut verstehen, dass die jüdischen Gemeinden sich sehr unzufrieden über diese Neuveröffentlichung geäußert haben. In diesem Buch steht nicht nur dummes, sondern auch gefährliches Zeug und ist ein Symbol für Menschenverachtung, Rassenhetze und Kriegstreiberei.
Und wer liest schon die Fußnoten und Kommentare?

Was soll „Mein Kampf“ in meinem Bücherregal?

Deswegen wird sich „Mein Kampf“ auch nicht in meinem Bücherregal finden – selbst wenn es Passagen gäbe, die mich im Zusammenhang mit den Kommentaren interessieren würde.
Aber ich hätte mit dem Buch bereits ein optisches Problem und überhaupt sollte man aufpassen, in welche Abgründe man blickt.

Dennoch finde ich es ganz, ganz ungünstig, dass ausgerechnet jetzt, wo die Stimmung immer rechtslastiger wird, das Urheberrecht gefallen ist und somit diese Neuauflage hat erscheinen können. So ambitioniert sie auch angelegt ist.

Foto: Don’t forget – Eine Inschrift, gesehen in Mostar, Bosnien als Erinnerung an den Krieg in Jugoslawien ©sabienes.de
Text: Was soll „Mein Kampf“ in meinem Bücherregal? ©sabienes.de

10 Kommentare

  1. Christin sagt:

    Deine Gedankengänge kann ich sehr gut nachvollziehen. Dennoch muss ich gestehen, dass mich dieses Buch sehr reizt. Nur zu gern würde ich mal einen Blick da reinwerfen und selbst einfach mal seine Worte auf mich wirken lassen. Klar muss man dieses Buch mit einer gewissen Vorsicht „genießen“. Aber andererseits denke ich mir auch: Wer sich von den Schriften in seiner Mentalität und Verhaltensweise beeinflussen lässt, der hatte schon vorher Probleme.

    LG
    Christin

    • Sabienes sagt:

      @Christin: Ich würde auch drin blättern, wenn ich die Möglichkeit hätte. Aber ich fürchte mich weniger vor der Beeinflussung durch dieses Buch, als vor der Signalwirkung.
      LG
      Sabiene

  2. Mit diesem Artikel sprichst Du mir voll aus der Seele! Ich finde es gerade jetzt unverantwortlich, dieses Buch wieder auf den Markt zu bringen! Ich glaube, das wird gesamt nichts Positives bewirken…

    • Sabienes sagt:

      @Susanne Werner: Es ist vielleicht ganz gut, dass die erste Auflage bereits vergriffen ist. Bis die nächste fertig ist, ist vielleicht der Hype vorbei.
      LG
      Sabiene

  3. Svenja sagt:

    Ich kann teilweise das nachvollziehen und gerade jetzt ist die Lage schon sehr brisant. Ich vermute das wird mit Absicht gemacht, weil es den Verkauf ankurbelt. Aber die Leute, die nicht radikal sind und das Buch aus reinem Interesse lesen wollen, weil sie an Geschichte interessiert sind, ist es egal wann sie das Buch lesen bzw kaufen werden. Ich selber möchte auch gern wissen was genau in dem Buch steht, einfach aus Neugier heraus. Ich finde es aber auch wichtig, dass man Geschichte und auch in Form von Biografien nachlesen kann, um sich über damalige Zeiten ein Bild machen zu können.

    • Sabienes sagt:

      @Svenja: Die Beschäftigung mit der Geschichte ist wichtig, das ist ganz unumstritten. Und die Leute, die das Buch bearbeitet und kommentiert haben, kann man gar nicht genug loben. Aber wie gesagt: Mich stört die Signalwirkung.
      LG
      Sabienes

  4. Alex sagt:

    Ich weiß auch noch nicht, was ich von dieser Neuauflage halten soll. Aber schlimm genug zu lesen, dass sie schon alle vergriffen sind und viele Leute damit einfach nur Geld machen wollen. Aber jedem das Seine…

  5. Sandra sagt:

    Hallo Sabine,

    die Neuauflage ist wohl bisher an mir vorbei gegangen. Aus geschichtlichen Aspekten sicher interessant, wie da Satz für Satz auseinandergedröselt wurde (so stelle ich es mir vor) , aber deshalb muss ich persönlich es auch nicht haben. Wenn es durch Überarbeitung Neues über dieses „Werk“ gäbe, was nicht sein wird, bekäme man es auch mit, ohne es im Bücherregal stehen zu haben. Egal wie viele Fußnoten und Bemerkungen, es ist und bleibt ein Text, den ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde. Und einen ungüstigeren Zeitpunkt hätte es kaum geben können.

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)