Programme für die tägliche Arbeit am PC

Zahnräder auf einem Faschingswagen für Progamme

Zahnräder

In dieser Woche stellt der Webmasterfriday eine nur scheinbar einfache Frage:

Welche Programme nutzt ihr für die tägliche Arbeit?

Die Beantwortung ist deswegen eigentlich schwieriger, als sie scheint, weil mit einer Komplettliste aller installierten Programme wohl niemanden geholfen ist, sich aber etliche Leser langweilen werden.

Die Grundprogramme

Erstmal vorweg: Ich liebe (fast) alles, was in den Office Paketen mitgeliefert wird und käme nicht im Traum auf den Gedanken, hier auf Open Office umzusteigen.
Wobei ich den Internet Explorer nur zum Kontrollieren der von mir gestalteten Seiten nutzen und mir Firlefanz, wie One Note gestohlen bleiben kann.

Statt dem IE, der ja vor einigen Jahren bei den Webmastern zu Recht richtig gehend verpönt gewesen ist, surfe ich mit dem Firefox und mit Safari. Und in Krisensituationen bin ich mit Opera, der aber leider für mich seit den neuesten Versionen kein Standardserver mehr ist.

Arbeiten

Eigentlich liefert mir Notepad alles, was mein Webmasterherz begehrt, aber manchmal nutze ich eine uralte Version von Dreamweaver, die mir vollkommen ausreicht.

Den fiskalischen Kram erledigt mir Lexware recht gut, das ich mehr oder weniger mit einer Todesverachtung nutze.

Kreativitäten

Irgendwann bin ich von Corel Photo Paint (welches seinerzeit eins der besten Bildbearbeitungsprogramme gewesen ist) auf den traditionellen Photoshop umgestiegen und versuche nun seit Jahren mich in dieses umfangreiche Programm einzuarbeiten.
Zur Archivierung und für schnelle Bildbearbeitung nutze ich das kostenlose Picasa. .

Die Zeit, in der ich Gimp installiert habe, war zugleich die Zeit, in der ich kaum mit Fotos gearbeitet habe. Dieses Programm macht mich wirklich nervös und ich weiß nicht einmal, warum!

Übrigens ist die Uralt-Version von Fireworks – die ich neben dem oben erwähnten Dreamweaver besitze – eine Software, die mir immer noch gute Dienste erweist.

Gerade bei Programmen zur Bildbearbeitung stopft man sich gerne mal die Festplatte mit großen oder kleinen Helfern voll – ganz abgesehen von den vielen Plugins, Pinseln und Mustern, die es für Photoshop so gibt.
Früher konnte einem dann passieren, dass irgendeine Software dann nicht mehr korrekt lief. Ganz gefährlich war es, wenn man noch Macromedia Flash sich mit ins Boot geholt hat.

Heutzutage haben die Rechner größere Arbeitsspeicher und die Programme laufen stabiler.
Dennoch denke ich, dass auch hier weniger einfach mehr ist.

[the_ad id=“22283″]

Foto: Zahnräder auf einem Faschingswagen ©Sabienes.de
Text: Programme für die tägliche Arbeit ©Sabienes.de

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)