Zuckersüß und die Süße des Lebens

Zuckersüß - Törtchen in einer Konditorei
Zuckersüß

Heute geht es in die 2. Runde von Mahlzeit!, die Blogparade über Ernährung & Co.

Bei dem Thema Frühstück haben insgesamt 19 20 21 22 Blogger/-innen teilgenommen.
Vielen Dank!
Ihr habt tolle Artikel geschrieben und hoffentlich nicht nur mein Frühstücksverhalten inspiriert!

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie euch das neue Thema gefallen wird.

Zuckersüß – Die Süße des Lebens

Zucker gehört zu der Gruppe der Kohlenhydrate und ist ein schneller Kraft- und Energiespender.
Sein Geschmack ist der erste Gechmack, den wir überhaupt kennenlernen und die meisten Menschen (und Tiere) lieben ihn.

Früher war Zucker nur etwas für reiche Leute, das einfache Volk kannte den Süßgeschmack meist nur aus Früchten oder Honig.Kleines Logo von Mahlzeit!, die Blogparade über Ernährung

Heutzutage finden wir in jedem Supermarkt lange Regalreihen voller bunter Süßigkeiten, aber auch in den meisten Fertigprodukten versteckt sich viel Zucker, wenn auch unter einem anderen Namen.

Ich möchte diesmal von euch wissen:

  • Mögt ihr gerne Süßgkeiten – und wenn ja, welche ganz besonders?
  • Macht ihr euch Gedanken über euren Zuckerkonsum, müsst ihr vielleicht aus gesundheitlichen Gründen darauf achten?
  • Habt ihr bestimmte Regeln, wann es etwas Süßes bei euch gibt?
  • Wie sieht das bei euren Kindern aus?
  • Verwendet ihr alternative Süßungsmittel, wie Stevia oder Süßstoff?
  • Oder gehört ihr zu den Glücklichen, die ein Wurstbrot gegen jeden Schokoriegel eintauschen?

Teilnahmebedingungen

Ihr müsst nicht alle Fragen in eurem Blogartikel beantworten, sie sollen nur eine Anregung sein.
Bitte verlinkt euren Beitrag mit http://www.sabienes.de/fruehstueck-mahlzeit/ und teilt mir euren Link in einem Kommentar mit, damit ich euch auch finde (Pingbacks sind immer ein bisschen unsicher).

Für euren Beitrag habt ihr wieder eine Woche Zeit.
Also: am Dienstag, den 05. März um 23.59 Uhr endet diese Runde.
Am Mittwoch, den 06. März ist das nächste Thema dran.

Mit eurer Teilnahme an dieser Blogparade bestätigt ihr mir automatisch, dass ihr über 18 Jahre seit, denn es gibt natürlich auch etwas zu gewinnen.

Ihr könnt mit jedem zu dieser Blogparade geschriebenen Artikel ein Los erwerben, so dass eure Chancen immer weiter steigen, je nachdem, wie fleißig ihr seid.
Ausgelost wird zum Schluss, also nach der 7. Runde.

Sponsoren

Folgende Sponsoren unterstützen meine Blogparade:

(Diese Angaben sind ohne Gewähr)

  • Die Fa. Mind Cookies verschenkt eine Premium Mix Packung mit 12 leckere Effekt-Cookies.
  • Regiondo, der Spezialist für Ausflüge und Freizeit spendiert 10 Gutscheine à 25,00 Euro
  • Das Portal Gute Gutscheine verschenkt einen Amazongutschein von sage und schreibe 50,00 Euro!
  • Von Sparlingo gibt es einen Einkaufsgutschein im Wert von 25,00 Euro
  • Der Häfft-Verlag spendiert wunderschöne Notizbücher aus seinem Sortiment
  • Einen Gutschein von 25,00 € gibt es von windeln.de
  • Der Online-Juwelier Faszinata sponsort einen Einkaufsgutschein von 25,00 €
  • Und ich lege noch 2x das Buch Mondyoga mit dazu

Wenn ihr die Sponsorenliste unter euren Artikel kopieren würdet, wäre das sehr nett!

Süßigkeiten und ich

Das ist ein Problem, obwohl ich merke, dass mir Süßigkeiten nicht besonders gut tun.
Ich liebe alles, in dem sich Schokolade und (ganze) Nüsse befindet.
Gummibärchen und Lakritzschnecken sind vor mir nicht sicher.
Ich muss da wirklich aufpassen, dass ich nicht zuviel von dem Zeug zu Hause rumliegen habe!

Großes Foto: Süße Törtchen in einer Konditorei in München ©Sabienes
Kleines Logo: Mahlzeit! ©Sabienes (darf für eure Beiträge kopiert werden)
Text: Zuckersüß [Mahlzeit!] ©Sabienes

 

 

66 Kommentare zu “Zuckersüß und die Süße des Lebens

  1. Iris sagt::

    Als ich 18 wurde, bekam ich von meinen Freunden eine 18 m lange Schnur, auf der Haribo-Produkte aufgefädelt waren. Ich glaube das sagt alles über meine (damalige) Eiinstellung zu Zucker. Heute bin ich unfreiwillig davon weg (Prädiabetes) und komme gut ohne aus. Als ich mich mit Zucker in der Ernährung befassen musste, habe ich erstmal wahrgenommen, wo und in welchen Formen der überall lauert. Da ich früher so viel davoon gegessen hatte, hatte ich auch ein großes Einsparpotenzial, was sich am Gewicht und zum Glück auch an den entsprechenden Blutwerten positiv gezeigt hat.

  2. Ach. Ich hab mein Frühstück fotografiert und vergessen, es zu posten. Nun kommt schon das neue Thema und ich bin momentan so ausgebucht, dass ich erst nach 22:30 Uhr an den Laptop komme. Weißt Du was? Ich werde das Thema „wohlwollend“ verfolgen, aber doch nicht mitmachen. Ich schaff’s einfach nicht. Sorry.

    • @Astrid Kurbjuweit: Ja, wie schön, dass ich dich habe überreden können. Und dann noch zu einem solchen guten Artikel!
      Wegen der Spams: Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Blogparade die Spams extra anzieht. Allerdings weiß ich aus den Berichten von anderen Leuten, dass überhaupt im Moment viel Spam unterwegs ist. Aber ich bekomme die Spammerei kaum noch mit, seitdem ich statt Akismet den Antispam Bee verwende (und richtig eingestellt habe)
      LG
      Sabienes

    • @Leo: Du solltest das nächste Mal mit Klapper vertraglich vereinbaren, dass du das Interview vor Veröffentlichung gegenlesen darfst. ICH würde das so machen! 😉
      LG
      Sabienes

      • Gegenlesen darf ich soviel ich wolle, hat er gesagt. Aber wenn ich es wagen sollte, auch nur ein Jota daran zu ändern, wäre ich meinen Job als Ghostwriter los. Überlege es dir gut, hat er gesagt.

        Ja, was soll ich da machen, Sabine? Ich bin ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Willenlos sozusagen.

        Wenn die Leute wüssten, was ein Geschichtenerzähler so alles aushalten muss, um an seinen Geschichten zu kommen. Ich meine, Geschichten „erfinden“, das kann wirklich jeder. Gehe nur mal im NSU-Untersuchungsausschuss, da merkst du gleich, wie leicht es ist, Geschichten zu erfinden, die mit der Wahrheit nicht das Geringste zu schaffen haben. Aber echt passierte Stories aus dem wirklichen Leben, so wie ich die von meinem Mäuserich erzählt bekomme, da brauchst du schon eine verlässliche Quelle für. Du glaubst doch nicht, dass ich die mir durch die Lappen gehen lasse, bloß weil er hin und wieder irgend einen Murks über mich herum lästert. Das legt man sich als Ghostwriter halt eine dicke Haut zu und tut so, als würde es einem nichts ausmachen.

        Aber es ist doch schön, zu wissen, dass ich voll auf dein Mitgefühl rechnen kann, Sabienes. 😆

          • 1. Habe keine Katze.
            2. Mit allen Katzen der Nachbarschaft ist er auf du und du.
            3. Er trägt immer einen Hut. Katzen fressen bekanntlich keine Maus mit Hut.
            4. Töle würde, wenn ’s darauf ankäme, zur Not auch eine Maus mit Hut fressen. Leider steckt er mit der Klappermaus unter eine Decke.
            Widerstand zwecklos. Seufz …

  3. Hallo Sabienes, welch ein süßes Thema, ich liebe Süßigkeiten!! Und gerade in der Arbeit bei viel Stress greife ich doch sehr gerne zu Bonbons – weniger zu Schokolade (wenn ich da zuviel esse wird mir leicht schlecht und dass wäre doch schade 😆 ), das Stück ist nach zwei Bissen weg und von Bonbons habe ich dann doch mehr.
    daheim esse ich kaum Süßigkeiten, da können Gummibären, Schocki und Co wochenlang herumliegen und werden nicht beachtet.
    Regeln gibt es da keine bei mir, (bis auf diverse Diät/Fetteinsparregeln) –
    Grüße Susanne

  4. Wahaa, Süßigkeiten, ich kann nicht ohne sie.
    In der Fastenzeit habe ich mitunter auf Alkohol und jeglichen Naschkram verzichtet, auch auf den Zucker im Kaffee oder das Stück Kuchen dazu. Und auch auf salzigen Naschkram. Das fiel sehr schwer.
    Dieses Jahr wird nur auf Alkohol verzichtet, das ist im Vergleich geradezu ein Kinderspiel für mich.

    Die Zeit ist derzeit knapp, es bleibt abzuwarten, ob ich morgen noch einen Artikel zum Thema zusammen bekomme. 🙄
    Süße Grüße,
    Rebekka

    • @Rebekka: Auf Alkohol wollte ich in diesem Jahr auch verzichten, habe mich dann aber einer angebrochenen Flasche Wein opfern müssen, weil der ja sonst schlecht werden würde …
      LG
      Sabienes

    • @Dani: Toller Artikel! Besonders die Auflistung, wie viel Stück Würfelzucker in den einzelnen Nahrungsmitteln drin ist, hat mir gut gefallen.
      LG
      Sabienes

    • @Fellmonsterchen: Jetzt wollen wir mal nicht übertreiben, es sind nur zweieinhalb Millionen Blogger vor dir dran gewesen 😉
      Ich habe mich über deine Nougatmonster weggelacht, vielen Dank dafür!
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.