Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung

Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung

Zuletzt bearbeitet am 7. Oktober 2018

Detail eines Fachwerks, das wie ein Stoppschild aussieht für internetsüchtig

Stopp der Internetsucht!

Der verantwortungsbewusste Umgang mit den digitalen Medien ist wohl eine der Herausforderungen der heutigen Zeit. Nicht nur unsere Kinder sind von einer zunehmenden Abhängigkeit von Facebook, Google und Co betroffen, sondern auch wir Erwachsenen. Allerdings wird zwar im Moment lediglich die Online-Spielsucht analog zur allgemeinen Spielsucht bei der WHO als offizielle Erkrankung geführt. Die Internetsucht geht allerdings noch relativ leer aus, wohl auch, weil hier die nötigen Parameter zur Erkennung fehlen.

Deswegen schauen wir heute mal auf die möglichen Parameter zur Erkennung, ob jemand internetsüchtig ist, oder nicht.

Wie du merkst, dass du internetsüchtig bist

Eine Internetsucht liegt vor, wenn:

  1. du deine Sozialkontakte lediglich an einem Avatarbild erkennst,
  2. solche Kürzel, wie „LOL“ oder „WTF“ zu deinem aktiven Wortschatz gehören,
  3. du alles, was du magst, sofort „likest“ oder „sharest“
  4. morgens googelst du nach deinem Autoschlüssel,
  5. du von nichts eine Ahnung hast, aber für jedes Problem eine passende App auf deinem Smartphone
  6. im Urlaub im Ausland buchst du prinzipiell ein Hotel mit kostenlosen WLAN und dieses verlässt du dann nur im absoluten Notfall,
  7. du jedes Foto (Essen, Auto, Nachwuchs, Katze) sofort mit deiner Community teilen musst,
  8. sich deine Erinnerungen abgespeichert in einer Cloud befinden,
  9. dir dein Arzt bei einer Viruserkrankung Kaspersky verschreibt und wenn
  10. du einsam bist!

Auflösung:

  • Weniger als drei „Ja“-Stimmen: Weißt du überhaupt, wie man ins Internet kommt und was man da macht?
  • Vier bis sechs „Ja“-Stimmen: Du bist ein mittelschwerer Fall. Um deine Internetsucht weiterhin im Griff zu behalten, solltest du dir angewöhnen, auf die Toilette keinen Laptop oder Smartphone mitzunehmen. Zusätzlich solltest du dich einmal im Monat für mindestens eine Stunde irgendwo aufzuhalten, wo es absolut keinen Empfang gibt.
  • Mehr als sechs „Ja“-Stimmen: Dich kennt wahrscheinlich niemand, außer deiner Facebook-Freunde und deiner Twitter-Follower. Aber auf diesen Plattformen bist du der King!

Danke an Webmasterfriday für dieses interessante Thema, dass ich mit diesem Text natürlich hundertprozentig wissenschaftlich abgehandelt habe! (Mit anderen Worten: Ich habe danach gegoogelt …)

Foto: Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung ©Sabienes.de
Text: Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung ©Sabienes.de
Zusammenfassung:
Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung
Titel
Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung
Beschreibung
Bist du internetsüchtig oder nicht? Mach den schnellen Schnelltest mit der Checkliste zur Selbstüberprüfung, wenn du gerade online bist
Autor

pinit fg en rect red 28 - Bist du internetsüchtig? Eine Checkliste zur Selbstüberprüfung

 

2 Antworten

  1. moni sagt:

    Liebe Sabiene,
    ein sehr schönes Fachwerkdetail. So etwas ist gerade auch aus der Nähe betrachtet wirklich interessant.
    Und…..nein, so schlimm ist meine Internetbeziehung noch nicht! :)
    Lieben Gruß
    moni

    • Sabienes sagt:

      @moni: Ich glaube auch, dass es da in dieser Hinsicht noch ganz andere Süchtige gibt. Manchmal kann ich auch wirklich alles – ALLES – ausschalten, ohne ein nervöses Zucken zu kriegen ;-)
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.