broken links

Broken Links – Wie ihr euren Blog auf kaputte Verbindungen prüft

broken links
Broken Links machen unglücklich

Broken Links habt ihr nicht?
Wenn ihr schon seit einiger Zeit bloggt, haben sich auf eurer Seite mit Sicherheit eine Menge Links angesammelt.

Einige habt ihr selbst zu externen oder internen Seiten gesetzt, andere sind euch gewissermaßen „zugeflogen“. Nämlich dann, wenn jemand bei einem Kommentar seine Blogadresse angegeben hat.

Und ich wette mit euch: einige dieser Links sind inzwischen kaputte Broken Links – also Schrott.

Wie entstehen Broken Links?

Dafür gibt es verschiedene Ursachen:

  • Ihr macht den Fehler selbst, wenn ihr die Verlinkung setzt (blöd, aber passiert)
  • Ein Kommentator hat inzwischen seinen Blog aufgegeben. Wenn der zehnmal kommentiert hat, produzieren die Kommentare dann 10 Broken Links. Ich habe einen solchen Kandidaten, der ungefähr 200 Kommentare bei mir geschrieben hat. Großartig …
  • Ein Kommentator hat sich bei der Eingabe selbst verschrieben
  • Die Seite, mit der ihr im Fließtext einen Link gesetzt habt, wurde ganz einfach aufgegeben, ist umgezogen, wurde umstrukturiert usw…

Warum sind Broken Links böse?

Naja, böse sind sie eigentlich nicht, auch wenn sie manchmal ein Sicherheitsrisiko darstellen.

wie findet man broken links?
Mit kaputten Links macht ihr euch und eure Leser unglücklich.

Aber es wird eure Leser glücklich machen, wenn sie auf einen funktionierenden Link klicken können. Wenn diese Verbindung nicht funktioniert, ist sie nämlich sinnlos.
Es freut auch den Betreiber der anderen Seite, wenn er irgendwo im Äther einen funktionierenden Backlink hat. Denn die gegenseitige Verlinkung ist das A und O im Internet (Auch wenn dies nach hunderten von Google-Maßnahmen ein bisschen aus der Mode gekommen ist)

Außerdem macht es die Suchmaschinen glücklich, wenn sie sehen, dass ihr einen qualitativ hochwertigen Content zusammenstellt.
Ich halte zwar nicht viel von der SEO-Kaffeesatzleserei. Aber wenn auf einer Internetpräsenz kaputte Links überhand nehmen, ist das natürlich schon ein Qualitätsmerkmal.

Aber selbst wenn euch SEO (also Suchmaschinenoptimierung) völlig schnurz ist, solltet ihr eure Seite überprüfen. Denn kaputte, nicht funktionierende Links bergen immer auch ein Sicherheitsrisiko.

Manche aufgegebenen Domains werden von Betreibern übernommen, die daraus eine wunderschöne Seite mit liebeshungrigen osteuropäischen Frauen basteln. Oder eine ganz scheußliche Werbeseite daraus machen und/oder sie gleichzeitig mit Viren und Trojanern vollstopfen.

Solche Verlinkungen machen weder euch, noch eure Leser glücklich und die Suchmaschinen auch nicht.

Wie findet ihr Broken Links?

Man kann sich nicht darauf verlassen, dass einem solche Links auf Google Webmastertools angezeigt werden. Aber es gibt für solche Aufgaben verschiedene kostenlose Tools im Internet.

Ich habe mal ein paar ausprobiert und das Ergebnis ist ganz unterschiedlich ausgefallen:

Huch! Ich habe ja alles richtig gemacht!

dead link checker
Was geht’s mir gut! Der Dead Link Checker findet keine Fehler …

So ging es mir bei den Tools von Dead Link Checker und Siteliner.

Besonders der erste Anbieter betreibt von der Optik her eine uralte Seite und gibt dann noch so seltsame Daten wie PR (Page Rank von Google???) und Alexa (Rank???) aus. Es sollte mich nicht wundern, wenn dies demnächst auch ein toter Link sein wird.

Siteliner hat bei mir alles Mögliche getestet. Aber Broken Links wurden keine gefunden. Allerdings ist die kostenlose Version auch limitiert auf 250 Seiten. Mein Blog hat aber bereits ein wenig mehr.

test mit siteliner
Schöne Grafiken. Aber wollte ich das alles wissen?

Ich habe diese beiden Tools jetzt nur der Vollständigkeit halber erwähnt und weil sie bei Google ziemlich weit oben gestanden sind. Empfehlen kann ich sie nicht.

Deadlinkchecker

Broken Links checken mit dem Deadlinkchecker
Der Deadlinkchecker ist nicht zu verwechseln mit dem Dead Link Checker

Beim Deadlinkchecker hat die Sache schon ein bisschen anders ausgehen. Der Service fand auf dieser Seite 18 defekte Links. Allerdings stammten 10 von diversen Amazon-Widgets. Diese Crawler tun sich mit solchen Links schwer und markieren sie dann als defekt.

W3C Link Checker

der W3C checker
Vom W3C-Link Checker hatte ich mir mehr erwartet

Der Link Checker vom W3C-Consortium fand bei mir 3 defekte Links und einige, bei denen ihm die Weiterleitungen (Zum Beispiel von http auf https) nicht gefallen haben.

Stress pur: Der Broken Link Checker

broken link checker
Der Broken Link Checker ist der Klassiker

Der kostenlose Broken Link Checker hat mir gezeigt, dass ich nun Stress haben werde. Er hat bei mir ganze 3.000 Seiten untersucht und dabei 298 kaputte Links gefunden. Vielleicht hat er dann aber auch vor lauter Erschöpfung aufgegeben. Denn 10 Prozent Broken Links auf meinem Blog ist schon heftig. Übrigens habe ich zuletzt vor ca. 2 Jahren die Links auf meiner Seite getestet und korrigiert.
Gut ist aber, dass er die (vielleicht defekte Ziel-URL) angibt und auch die Stelle, wo er das Mistding gefunden hat.

Dabei muss ich aber einmal vermerken, dass nicht jeder hier gefundene Link auch wirklich tot sein muss. Wirklich hinüber sind nur die, die mit dem Code 404 gekennzeichnet sind. Andere Bezeichnungen, wie Timeout, Bad Host, Reset und andere können daher kommen, dass der Server der Ziel-URL gerade ein bisschen gewackelt hat.

Den Broken Link Checker gäbe es übrigens auch als WordPress-Plugin.

Broken Links reparieren

Meines Wissens gibt es kein Tool oder Plugin, mit dem man kaputte Links automatisch reparieren kann. Aber ich lerne gerne dazu. Wenn ihr also mehr wisst, dann erzählt es mir ruhig.
Also ist hier Handarbeit angesagt. Das ist vielleicht einmal eine Aufgabe für lange, verregnete Samstagnachmittage im November.

Fazit:

Selbst wenn ich jemals alle meine Buchrezensionen neu bearbeitet haben werde, bleibt mir die Arbeit nicht aus. Um diese kaputten Links werde ich mich sobald wie möglich kümmern.

Ich habe hier nicht alle Tools auflisten können oder wollen. Wenn ihr noch ein paar Empfehlungen habt, dann schreibt mir bitte einen Kommentar.

Verbindungen – Punkt, Punkt, Punkt

Diesen Artikel habe ich im Zusammenhang mit der Aktion Punkt, Punkt, Punkt von Sandra geschrieben. Bei dem heutigen Thema Verbindungen musste ich gleich an Verlinkungen denken. Und somit habe ich endlich wieder einen Artikel zu meinem Themenfokus Blogtipps geschafft.

Alle Fotos und Screenshots: Broken Links – Wie ihr euren Blog auf kaputte Verbindungen prüft ©sabienes.de
Text: Broken Links – Wie ihr euren Blog auf kaputte Verbindungen prüft ©sabienes.de

16 Gedanken zu “Broken Links – Wie ihr euren Blog auf kaputte Verbindungen prüft

  1. Über den RT von @Frau_Tonari bin ich hier gelandet.
    Obwohl es mit etwas Arbeit verbunden war danke ich dennoch für diesen Tipp. 14 nicht mehr funktionierende Links konnte ich berichtigen bzw. mußte ich löschen.
    Einen freundlichen Sonntagsgruß von
    Zitante Christa

  2. Hallo Sabine,

    autsch, da müsste ich auch dringend mal ran, denke ich. Sicherlich findet eine solche Suche bei mir auch mehr als genug tote Verbindungen, die gekappt werden sollte.
    Der Deadlink-Checker hat nichts gefunden, jetzt wage ich mich wohl aich noch mal an eine andere Prüfung. Versuch macht kluch. Danke für den Tipp und die passenden Links ♥.

    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Oh da hast du was angesprochen, ich müsste da auch unbedingt mal schauen und das ändern. Ich glaube das werde ich die nächsten Tage mal in Angriff nehmen. Mal schauen wie ich das am besten machen. Aber Danke für die Anregung und Links.

    Liebe Grüße
    Julia

  4. Liebe Sabiene,
    das ist ja ein echt wertvoller Artikel. Ich habe mich schon manchmal über defekte Links geärgert, bin aber nie auf die Idee gekommen, dass es für so etwas ein Plugin gibt. Jetzt werde ich mal probieren, welcher für mich der passende ist.
    Verbindungen, die keiner wirklich braucht, eine tolle Interpretation des Projekt-Themas!
    Angenehmen Wochenstart
    moni

  5. Ich hatte in meiner aktiveren Zeit stets den Broken Link Checker im Einsatz. Aber mittlerweile ist es bei mir irgendwie eingestaubt! 😀 Danke jedenfalls für die verschiedenen Optionen, die du hier aufgelistet hast. Falls ich dann doch mal wieder das Problem angehen sollte… 😉

  6. Gut, dass auf meinem Blog nur noch PPP läuft, d.h., es ist so gut wie nix los da…. Wenn ich sowas hier höre oder lese schalte ich sofort ab, dieser technische Kram macht mich auf der Stelle wuschig… Das war schon immer so, ich hasse es… Broken Links lasse ich links liegen und stricke an verregneten Herbsttagen lieber an meinen Socken… 🙂

    LG Sabine

Schreibe einen Kommentar