Burka oder Hidschab

Burka oder Hidschab – Ganzkörperschleier in Deutschland

Burka oder Hidschab
Burka oder Hidschab

Das in Frankreich geltende Burkaverbot ist bereits vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für rechtens erklärt worden. Nun wird ein ähnliches Verbot in anderen europäischen Ländern, auch in Deutschland diskutiert.
Zeit, sich einmal damit auseinander zu setzen.

Burka oder Hidschab – Ganzkörperschleier in Deutschland

Unter einer Burka versteht man einen Ganzkörperschleier, der tief ins Gesicht hineingezogen die Trägerin nur durch ein Gitternetz blicken lässt. Von der Burka bis zum Hidschab, einem Kopftuch, das lediglich die Haare bedeckt, gibt es verschiedene Abstufungen, wie Nikab, Tschador, Chimar, Al-Amira (Quelle) Während man sich an das Hidschab-Kopftuch so langsam zu gewöhnen scheint, erfüllt uns der Anblick einer Burka (oder die anderen großflächigen Verschleierungen) mit einigem Befremden, auch wenn wir nicht so oft dazu Gelegenheit haben. Denn in Deutschland gibt es im Gegensatz zu den ehemaligen Kolonialstaaten nur wenige Burka-Trägerinnen.

Burka oder Nicht-Burka?

Egal, ob Burka oder Hidschab: Eine solche Bekleidung ist für die muslimische Frau ein religiöses Statement und wird immer freiwillig getragen. So heißt es zumindest aus muslimischen Kreisen. Allerdings spricht der Koran lediglich von einer angemessenen Bekleidung für Frauen; aber wie immer bei so alten Schriften lassen solche Aussagen sehr viel Platz für die eigene Interpretation.
Ein Burkaverbot mit Intoleranz gegenüber Andersgläubigen gleichzusetzen, ist ein falscher Ansatz. Denn wenn wer Burkas nicht verbietet, ist deswegen noch lange ein toleranter Mensch, vielleicht aber ein gleichgültiger

Meine Meinung:

Eine Frau mit Burka (oder Nikab oder Tschador) ist für eine völlig unindividualisierte und austauschbare Persönlichkeit. Unter den Mengen an Stoff kann sich alles verstecken, sogar ein Mann oder die Frau Maier, mit der ich nie wieder ein Wort habe reden wollen.
Mit einem solchen Kleidungsstück katapultiert sich eine Frau in eine Sondernische und zieht mehr negative Aufmerksamkeit auf sich, als es jedem recht sein kann. Das hat nichts mit Intoleranz des Westens gegenüber den armen Muslimen zu tun, sondern mit einer angemessenen Anpassung an ein Gastland. Denn schließlich gehe ich ja auch nicht halbnackt über eine belebte Straße in Riad, Teheran oder Ankara. Sucht man also nach einem religiösen Statement, sollte man sich etwas anderes überlegen, von mir aus ein Kopftuch tragen. Hauptsache, ich kann mein Gegenüber erkennen und in die Augen blicken.
Was meint ihr dazu?

Story Pics 49

Nach diesen langen Ausführungen noch schnell mein Story Pic. Es lautet:

tolerieren

Denn mit dem heren Banner der Toleranz werde ich immer versuchen, herumzuwedeln!

Story Pic1 Heldentum in der heutigen Zeit am Beispiel von Tuğçe A.Zur Übersicht die bisher gefallenen Wörter: Aufbruch, fremd, unerkannt, Grausamkeit, Treffen, Gefühl, Markierung, flüchten, Talisman, Willkür, Goldkettchenträger, Feuerpause, Kommissar, Gefängnisfraß, Geständnis, Killerviren, Gemetzel, vorsintflutlich, ballern, eisig, Interpol, Fluchtfahrzeug, Polizeireporter, Schattenmann, gestresst, Prohibition, korrumpieren, Motorradgang, ironisch, Opfer, Feuer, Schmuggel, picobello, Denunziant, Gangsterliebchen, Glück, Schotten, suchen, Epidemie, Luxus, gefährlich, Zeit, schlafen, Angriff, Insassen, Kietz, heldenhaft.

Foto: Frauen in Istanbul ©sabienes.de
Text: Burka oder Hidschab – Ganzkörperschleier in Deutschland ©sabienes.de

42 Gedanken zu “Burka oder Hidschab – Ganzkörperschleier in Deutschland

  1. Da bin ich ganz genau deiner Meinung. Man sollte eine Person erkennen und ihr bei Bedarf in die Augen sehen können. Ich hasse ja schon diese verspiegelten Sonnenbrillen, aber nicht zu wissen, wer da hinter so einer Burka steckt, ist noch viel unangenehmer.
    Ich würde auch hier nie das Kopftuch verbieten, aber wie du schon schreibst, eine gewisse Anpassung an das Gastland ist einfach angebracht. Ich würde als Gast in den entsprechenden Ländern auch nicht so freizügig rumlaufen. Schwierig, denn es gibt immer wieder auf beiden Seiten Menschen die sich nicht daran halten.
    Abgesehen davon glaube ich, dass die meisten Frauen unfreiwillig eine Burka tragen.
    LG Sabine

    • @Teamworkart: In dem Buch „Funny Girl“ wird das ganz nett geschildert, was passiert, wenn ein Mädchen sich „freiwillig“ für ein Kopftuch entscheidet. Allerdings wäre ich mal bei einem Kopftuch nicht so, meine Mutter und meine Oma haben auch früher Kopftücher getragen. Na gut, wegen der Dauerwelle. Aber an ein Kopftuch kann ich mich gewöhnen und wenn das den Leuten wichtig ist, von mir aus. Aber gar nichts mehr vom Gesicht sehen, ist mir zu krass.
      LG
      Sabienes

  2. Hallo Sabine,

    zu diesem Thema kann ich ein Erlebnis aus meine Nähkästen zaubern, ich glaube, ich habe es dir schon einmal erzählt. Als ich in der Praxis mal Dienst in der Anmeldung hatte, kam eine Frau in Burka herein. Zum ersten fand ich es sehr befremdlich nichts von der Person mir gegenüber zu sehen, und zum zweiten blieb mir keine Chance, ihr Bild auf der Krankenkassenkarte zu überprüfen. Bei Demos gilt hier ein Vermungsverbot, aber nicht im Alltag?!? Da passt was nicht zusammen. Und wie ihr schon sagtet, dass hat nichts mit Diskriminierung zu tun, Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten sich daran beteiligen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    • @ Ja, es herrscht Vermummungsverbot. Man darf nicht mit dem Motorradhelm in öffentlichen Gebäuden rumlaufen, auch wenn man damit ein wichtiges Statement von sich geben würde 😉
      LG
      Sabienes

  3. Ich gebe Dir Recht, es hat nichts mit dem Koran zu tun und die Frau wird immer mehr in Ihrer Weiblichkeit eingedämmt, (beschnitten) aber das ist ja das was erreicht werden soll… eigentlich ist es ein Besitzergreifen von den Frauen und weil es veill.die Angst gibt, dass ein anderer sie wegschnappt… *quatsch, jeder hat Rechte, auch die Frau Ihr Gesicht zu zeigen ! Kopftuch finde ich zwar auch nicht so schön, aber immer noch besser als Burka 😉

    Vor kurzem habe ich auch gesagt, wie Du schreibst, wir Europäer sollten in der Türkei mal halb nackt (z.B.MINI) herum laufen… Ich weiß nicht was man mit uns dann macht !!! Die würden es nicht Dulden, aber wir sollen es, ich sage NEIN dazu !!!

    LG Katrin

    • @Katrin: Mir sind im Ausland immer die Deutschen peinlich, die sich nicht den Sitten des Urlaubslandes anpassen wollen. Das ist irgendwann respektlos und peinlich. Und umgekehrt gilt das auch.
      LG
      Sabienes

  4. Ich find es sollte Verboten werden.
    Es gibt zurecht das Vermunungverbot.
    Du weißt doch nicht ob das wirklich nur ne gläubige Frau ist oder jemand der sich das zu nutzen macht um etwas kriminelles anzustellen und sich damit zu schützen.
    Mir persönlich machen Burkas Angst, weil man nie weiß, wer dahinter steckt…

  5. Ich bin da auch der Meinung das es Verboten werden sollte. Ich möchte auch wissen wer dahinter steckt und möchte nicht immer ein ungutes Gefühl haben wenn ich jemand mit der Burka sehe.

  6. Ich arbeite in einer KITA. Und Kinder orientieren sich nun mal sehr an Gesichtern. Wie ist die Mimik dieser Person die ihnen gegenüber steht. Ist sie fröhlich, ist sie traurig…. Kann ich dieser Frau (ver)trauen.
    So bin ich persönlich total gegen diese Burka. (Ganzkörperstoffetzen)
    Ein schönes Kopftuch ist doch auch ok und voll akzeptabel.
    Liebe Grüße
    Nila

  7. An der Freiwilligkeit beim Tragen der Burka hab ich so meine Zweifel. Mich nervt ehrlich gesagt auch schon das eindeutig gefaltete Kopftuch. Trotzdem weiß ich nicht, ob man das einfach so verbieten sollte. Wenn ja , müsste das Verbot auf jeden Fall mit dem Vermummungsverbot begründet werden, das es mir z.B. verbietet, mit Motorradhelm auf dem Kopf in der Tanke bezahlen oder Geld am Bankautomaten abzuheben. Ein Verbot , das sich auf das Zeigen der Religionszegehörigkeit stützt, finde ich nicht richtig.
    LG Iris

  8. Ich finde es schlimm,dass darüber überhaupt dikutiert wird.Ich bin Muslimin und laufe “ganz normal“ wie ihr alle auch rum.Im Koran steht ganz genau : Man solle seine Reizen nicht rumzeigen. Je nach Person oder Familie interpretiert man das halt anders. Trotzdem ist es nicht freiwillig.Man soll es tragen.Aber man soll es nicht gezwungen tragen.Diese Frauen werden nichtgezwungen.Die Mutter einer Freundin von mir läuft auch so rum und niemand zwingt sie dazu.Finde es schlimm das so viele Deutsche damit nicht klar kommen. Das ist eine Religionssache und nur weil es Leute gibt wie euch die meinen wie schrecklich das ja wäre sollen sie aufhören sowas zu tragen? Es soll verboten sein? Diese ganzen Frauen werden dann alle aus Deutschland und anderen europäischen Ländern auswandern , weil ihnen quasi ihr Lebensstil verboten wird. Wie anderen schon sagen es ist schrecklich für die heutige Zeit.Schrecklich das Menschen meinen sie dürften entscheiden wie sich andere kleiden.Furchtbar einfach nur , ich finde es unmöglich.Selbst wenn ich Christin wäre , hätte ich dennoch die selbe Meinung. In der heutigen Zeit sollte es jedem erlaubt zu sein , sich kleiden wie man will. Ich kann auch in das Gesicht eines Mannes schauen , der total grimmig ausschaut aber in echt ein toller Mann ist? Oder auch in das Engelsgesicht eines jährigen Mädchen die mich am Ende beraubt?

    • @Melike: Es steht mir nicht zu, den Kleidungsstil anderer Leute zu kritisieren. Aber ich darf sagen, dass ich gegen Burkas bin. Schluss. Aus. Ich will den Menschen in die Augen blicken können, auch wenn ich mich dennoch in ihnen täusche.
      LG
      Sabienes

      • Ich finde es schlimm, dass schon die Diskussion über ein Thema übel genommen wird. In diesem Land wir die Toleranz schon recht groß geschrieben, was ich befürworte und gut finde. Allerdings gibt es eben auch Grenzen und die sollte man zumindest diskutieren dürfen.

        • @Sandra: Wie schon gesagt: Das ist eine Gradwanderung. Auch für mich, denn ich möchte keinesfalls irgendwelche reaktionäre Kräfte unterstützen, wenn ich was gegen Burkas sage. Es ist mir ganz wichtig zu betonen, dass ich es bedaure, wenn ich kaum eine Chance habe, den kleinsten Kontakt zu jemanden aufzunehmen, nur weil die Person sich ständig verhüllt. Oder kein Deutsch spricht. Was auch schon wieder ein Thema für einen Artikel wäre …
          LG
          Sabienes

    • @Melike : In Deutschland und in Europa ist es ein Zeichen von Höflichkeit und Respekt dem anderen gegenüber, sich im Gespräch gegenseitig anzusehen und Augenkontakt zu haben, was mit der Burka nicht möglich ist. Dann ist die Burka ja auch nicht nur ein „Kleidungsstück“, sondern steht auch für eine Religion, welche Werte wie „Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau“ immer noch nicht so ganz akzeptiert, wie es im restlichen Europa zum Großteil praktiziert wird. Wenn du dich immer noch wunderst, warum die Burka in Deutschland und dem restlichen Europa nicht akzeptiert wird, muss ich mich ehrlich fragen, ob Du hier in Deutschland wirklich glücklich bist.

  9. Ich finde es einfach nur erbärmlich wenn Frauen Mini Röcke tragen.Dann können sie ja theoretisch gleich nackt rumlaufen? Aber ich sage nichts.Und ich diskutiere auch nicht. Denn es ist nicht meine Entscheidung.Ich ärgere mich im Stillen über diese Weiber die ihren Arsch rumzeigen , gehe jedoch nicht zu ihr hin und sag : Du Schlampe.
    Aber hier werden Frauen dafür verurteilt , dass sie sich bedecken.
    Schreckliche Welt.

    • Du sagst, du diskutierst nicht darüber und diskutierst hier kräftig mit. Und du beurteilst und verurteilst. Hast du eigentlich die anderen Antworten gelesen bzw. überhaupt verstanden? Ich glaube kaum.

    • ja genau Melike und einigen Männern sieht man schon von Weitem an, dass sie Männer sind indem sie Bärte tragen. Es ist eine Schande, und dann auch noch enge Hosen und freie Unterarme. Was steht dazu eigentlich im Koran? könnte man nicht die arabische Volkstracht auch für Männer verpflichtend einführen?
      Das aufsanden der Straßen in den Wintermonaten hat andererseits aber nichts mit einer schleichenden Einführung einer Wüstenlandschaft in Mitteleuropa zu tun.

  10. Ein sicherlich schwieriges Thema. Ich glaube einige Frauen tragen die Burka freiwillig, aber ob wirklich alle dies so freiwillig machen? Die Vergangenheit hat uns doch gezeigt, dass dies nicht immer so ist. (Taliban). Wir Deutschen sind sicherlich tolerant ggf. anderen Kulturen und Religionen – aber irgendwann sollten wir auch mal sagen… nun nicht weiter.

  11. Ich möchte mich nicht mit einem „Schleier“ unterhalten, sondern gerne in das Gesicht blicken in das ich spreche und auch gerne die Mimik dahinter sehen. Der Grund liegt darin, dass ich etwas „spät“ höre und ja, ich bin der Meinung, man sollte sich an das Gastland anpassen, so wie ich es auch tun würde.

    LG Romy

  12. Da hast du ein heikles Thema aufgegriffen, aber ich finde es klasse. Leider kann man seine Meinung kaum vertreten ohne das man gleich als Nazi beschimpft wird, was ich aber eindeutig nicht bin. Allerdings bin ich für das Burka Verbot. Kopftücher finde ich schon nicht toll, aber ich kann sie tolerieren. Wenn ich aber täglich hier bei mir Burkas sehe kommt mir die Galle hoch, ich passe mich schliesslich auch dem Land an was ich bereise. Ich fühle mich sehr unwohl in meinem Heimatland wo ich selber nur Gast zu sein scheine…

    • @Kornelia Grünert: Es ist schon sehr wohl ein Unterschied, ob man sagt, man mag keine Burkas, oder jemanden prinzipiell wegen seiner Herkunft verurteilt. Aber das ist auch immer ein Gradwanderung! Gibt es in deiner Stadt wirklich so viele Burka-Trägerinnen?
      LG
      Sabienes

  13. Sich als Frau individuell, frei und ungezwungen in der Öffentlichkeit zu zeigen und zu bewegen, ist ein hohes und wertvolles Gut in unserer Gesellschaft, das auch erst erstritten werden musste. Es ist so attraktiv, dass es früher oder später auch die Burka in die hinterste Ecke des Kleiderschrankes verbannen wird. Übrig bleibt nur die Erinnerung an eine „Modetorheit“ (Begriff von dir aus den Top Ten Artikeln). Bin ich da zu optimistisch? Wäre auf jeden Fall ein konfliktfreier Weg. LG Felicitas

    • @Felicitas: Ich glaube eher, dass diese Entwicklung rückläufig ist, leider! Ich glaube, dass es zumindest im Moment viel mehr Traditionalisten unter den Muslimen weltweit gibt, als früher. Vielleicht hat das was mit Selbstfindung zu tun, keine Ahnung. Ich hoffe nur, dass das bald vorbei ist.
      LG
      Sabienes

      • Seufz! Vielleicht sehe das wirklich zu idealistisch, und du hast Recht. Dann bliebe in der Tat nur die bittere Pille eines Verbotes aus Gründen, die du so trefflich in dem Artikel genannt hast. LG Felicitas

        • @Felicitas: Ich denke, in hundert Jahren oder so haben sich die Fronten vielleicht wieder geklärt und die Menschen sind freiwillig vernünftiger … Auch ich kann träumen! 😉
          LG
          Sabienes

  14. Also meines Erachtens hat dies etwas mit Respekt zu tun. Ich nehme ja auch selbstverständlich die Sonnenbrille ab, wenn ich mit meinem Gegenüber spreche. Oder mein Mann war vor Jahren für ein paar Monate von der Arbeit aus in Algerien. Dort wurde er von Einheimischen angesprochen, ob er doch bitte seine Halskette mit einem Kreuz nicht in der Öffentlichkeit sichtbar tragen könnte. Das würde beleidigend für die Einheimischen wirken. Ok, dann nahm er es halt ab, oder versteckte es unter dem Shirt.
    Wie gesagt, ich möchte meinem Gegenüber ins Gesicht schauen können. Die Mimik deuten können und ich erachte es als sehr unhöflich, wenn man dies aus puren Ego verdeckt. Lebe ich in einem anderen Land, so gehe ich einen Kompromiss ein. Ein langer Rock und ein Kopftuch finde ich persönlich total ok .
    Und nein, ich würde nicht wollen , dass eine Lehrerin mit einer Burka mein Kind unterrichtet. (Kopftuch akzeptiere ich voll).
    By the way. Grins, diese Miniröcke die genau unterm Popsch enden gefallen mir auch nicht 😉
    In diesem Sinne – noch eine schöne Woche

    • @Nila: So ähnliche Erfahrungen hat mein Mann in Riad gemacht. Die europäischen Frauen, die dort leben, müssen sich zwar nicht verhüllen, tun dies aber. Aus Respekt.
      Ach ja, die Miniröcke … Manche Kleidungsstücke werden von den falschen Frauen getragen. Und in den falschen Größen. Und manchmal zu den falschen Gelegenheiten.
      LG
      Sabienes

  15. Ich für meinen Teil würde gerne einmal ausprobieren, wie sich die Welt von hinter einer Burka etc. so anschaut. Ich werde nämlich schon wuschig, wenn mir eine Kapuze einen Teil meiner Sicht nimmt.
    In Berlin kann ich im Straßenverkehr übrigens gut beobachten, zu welchem Fehlverhalten weit in das Gesicht respektive den Blickwinkel gezogene Kopftücher führen.

Schreibe einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)