Bunter Berliner Bär

EriK im Februar – meine ToDo-Liste und erste Erfolge

Bunter Berliner BärEs ist mal wieder Zeit für Erik – es rappelt im Karton, die Todo-Liste-Blogparade von Mel aus dem Testlokal.
Der Februar war für mich ein schwieriger Monat für jedwede Vorhaben aller Art.
Denn nicht nur, dass der Monat sehr kurz war, so haben mich auch noch eine Fahrt nach Berlin und nach Rosenheim, sowie der Geburtstag vom Mann planungstechnisch um Monate zurückgeworfen.
Mit dem Terrasssendach und meiner Fahrt nach Bilbao sieht es saisonbedingt immer noch schlecht aus, mit ein paar anderen Vorhaben aber auch.

Es rappelt im Karton – Erik im Februar

  1. Mich nicht mehr selbst unter Druck zu setzen
    Das war ganz schwierig, denn ich hatte plötzlich Arbeit, wie verrückt. Gerade frage ich mich, ob dem nicht ein kosmisches Gesetz zu Grunde liegen könnte, welches besagt, dass je weniger man arbeiten möchte, man umso mehr Aufträge erhält.
  2. Zweimal in der Woche Sport machen
    Dies hat trotz aller Arbeit prima geklappt. Ich habe auch einen neuen Trainingsplan von meinem Fitnesstrainer und in Folge dessen einen ganz neuen, dafür heftigen Muskelkater erhalten.
  3. Öfters mit dem Motorrad fahren
    Letztes Wochenende wäre es ideal für eine kleine Tour gewesen, denn es war frühlingshaft warm Aber die Virago springt nicht an.
  4. Einmal im Monat in die Sauna gehen
    Ich hatte keinen richtigen, über mehrere Stunden hinweg gehenden Saunabesuch mit mehreren Gängen. Aber ich war ein paar Mal nach dem Sport kurz in der Sauna.
  5. Am Samstag Abend etwas mit dem Mann zu unternehmen
    Das klappte bislang recht gut.
  6. Besseren Kontakt zu meinen Freunden halten
    Könnte besser funktionieren, aber es funktioniert.
  7. Die letzten 3 Kilo abnehmen
    Naja. Inzwischen könnten es auch schon 4 Kilo sein und das halte ich für sehr bedenklich. Aber ab nächste Woche haben wir Fastenzeit. Mal sehen, was uns das bringen wird.
  8. Weniger Klamotten zu kaufen
    Hier bin ich fast konsequent gewesen, wenn man von einem supertollen T-Shirt in Berlin und einem anderen Ausrutscher absieht.
  9. Alle Dokumente gleich abheften
    *hüstel* Ich war wirklich viel unterwegs und so.
  10. Das Wohnzimmer streichen
    Ich habe mich bereits für ein warmes Braun entschieden und werde, wenn nichts dazwischen kommt, ab Mitte März loslegen.

Merkzettel für den MärzLogo

Ich muss die Ablage machen, Freundinnen auch mal anrufen und nicht immer nur kurz mailen und das Wohnzimmer streichen. Und ich muss meine Essgewohnheiten besser kontrollieren, auch wenn ich nervös oder im Stress bin. Und mich dabei nicht unter Druck setzen lassen …
Vielleicht beginne ich diese Vorhaben ganz einfach mit einem Lächeln!

Foto: Bunter Berliner Bär „Buddy Bär“ ©Sabienes
Text: EriK im Februar ©Sabienes

4 Gedanken zu “EriK im Februar – meine ToDo-Liste und erste Erfolge

    • @ehrlichgesagt: Meine Kinder sind schon erwachsen und so gut wie aus dem Haus (wenn man von Wasch- und Kochaktionen am Wochenende mal absieht) und da geht vieles leichter. Allerdings hatte ich früher tatsächlich in früheren Zeit mehr Muße, weil ich auch heute viel mehr arbeite.
      LG
      Sabienes

  1. Das ist gut, bei 1. frage ich mich das auch oft. Mit dem Abnehmen klappt es noch nicht wie ich es eigentlich gedacht hätte. Achja und das Thema Ablage. Eigentlich hatte ich schon meinem Schreibtisch mal aufgeräumt. Momentan fängt es sich wieder an zu stapeln. Wahrscheinlich fühlt man sich im Chaos wohl, außer man sucht etwas und findet es nicht. Wie momentan den Steuerbescheid von 2012,ich hatte den letztes Jahr öfters schon gebraucht, aber da wo ich ihn eigentlich immer eingesteckt hatte ist er nicht. Nichteinmal eine Kopie habe ich. Wo wird der wohl wieder herumliegen?

    LG Petra

Schreibe einen Kommentar