im heißluftballon

Eine Fahrt im Heißluftballon und der Blick nach unten

im heißluftballon
Eine Fahrt hoch in den Lüften

Vor wenigen Jahren, zu einer Zeit, in der man noch straflos Eventgutscheine verschenken durfte, vergang kaum ein lauer Sommerabend, an dem man keine bunten Heißluftballons am Himmel beobachten konnte. Bereits 1993 – also noch lange vor dem Hype – bekam ich von meinem Mann eine Fahrt in einem Heißluftballon geschenkt.
Und von diesem Erlebnis möchte ich euch heute berichten. Die Bildqualität müsst ihr entschuldigen, denn damals gab es natürlich noch keine digitale Fotografie.

Die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen für eine Fahrt im Ballon dauern fast noch länger, als die Fahrt selber. Im Vorfeld müssen die Wetterdaten vom Deutschen Wetterdienst eingeholt werden und die Flugsicherheit interessiert sich auch für solche Unternehmungen.
Dann wird die Ballonhülle zurechtgelegt, der Fahrgastkorb muss hergerichtet werden und natürlich muss ein Brenner erstmal die Luft erwärmen, so das der Ballon überhaupt aufsteigen kann:

Sehr viel Ballonseide
Das Gas wird erwärmt
Der Ballon wird bestiegen

(Ein Klick nur und das Bild wird groß)

Die Fahrt im Heißluftballon

Irgendwann war es endlich so weit. Wir durften einsteigen, der Ballon wurde entfesselt und schon bald schwebten oder vielmehr glitten wir durch die Lüfte.
Wie hoch wir gestiegen sind, mit wie viel Geschwindigkeit wir damals unterwegs waren, wie viele Kilometer wir gefahren sind weiß ich beim besten Willen nicht mehr.
Aber ich denke, dass wir über eine Stunde unterwegs waren und dabei vielleicht 20-30 km geschafft haben.

Ballonfahren oder Ballonfliegen?

Es ist ganz wichtig, dass man das richtig sagt: Man fährt in einem Heißluftballon!
Als im 18. Jahrhundert den Gebrüdern Montgolfier die erste BallonFAHRT mit einem Ballon gelang, war die Vorstellung, dass Menschen fliegen noch so absurd, dass man diese Fortbewegung kurzerhand als „Fahren“ bezeichnet hat.

Nach unten geschaut

Unter uns breitete sich also in der Abenddämmerung die Rhein-Main-Ebene aus und weil es gerade Frühsommer gewesen war, stand der Raps in voller Blüte:

(Ein Klick nur und das Bild wird groß)

Ich liebe es, nach unten zu blicken. Aus dieser Perspektive gewinnt man einen ganz neuen Überblick über die Landstriche, an denen man sonst nur einfach so vorbei fährt.

Angst und die Sicherheit im Heißluftballon

Ich bin nicht übermäßig schwindelfrei, aber so lange es einen Rand oder eine Brüstung gibt, an der ich mich festhalten kann, ist die Welt für mich in Ordnung.
So ein Passagierkorb besteht aus einem unendlich schweren und stabilen Geflecht und die Brüstung ging mir ungefähr bis zum Brustkorb (ich bin 1,75 cm lang). Da kann man also auch nicht „aus Versehen“ rausfallen.
Heißluftballone gelten als relativ sichere Gefährte, vorausgesetzt die Fahrt wurde gewissenhaft vorbereitet und der Ballonführer weiß, was er tut.
In dieser Hinsicht hatte ich wirklich vollstes Vertrauen.

Angst? Keine Spur. Dafür viel Euphorie.

Die Erhebung in den Adelsstand

Laut einem Dekret des französischen Königs Ludwig XVI war das Fahren im Heißluftballon lediglich dem Adel vorbehalten. Deswegen ist es auch heute noch üblich, die Teilnehmer einer solchen Fahrt rückwirkend in den Adelsstand zu erheben.
Bei dieser kleinen Feier wurde uns ein Haar verbrannt, wir wurden mit Sekt bespritzt (den Rest durften wir trinken) und bekamen einen urkundlich beglaubigten neuen Namen.

Meiner lautet:

Die am Bauernhof in der Abendsonne gestiegene durch die Abenddämmerung gefahrene Prinzessin von Richen.

Ich darf nun eine Handbreit über den überfahrenen Ländereien Steuern und Zölle erheben.
Zu meinen Pflichten zählt unter anderem, niemals vom ballonfliegen, sondern immer vom ballonfahren zu sprechen.

Ansonsten nehme ich eure Huldigungen gerne entgegen!

Dies war mein Beitrag zu dem Thema „Nach unten geschaut“ bei Punkt, Punkt, Punkt. Mehr Informationen findet ihr wie immer HIER.

Alle Fotos: Eine Fahrt mit dem Heißluftballon ©sabienes.de
Text: Eine Fahrt im Heißluftballon und der Blick nach unten ©sabienes.de

23 Gedanken zu “Eine Fahrt im Heißluftballon und der Blick nach unten

  1. Was für ein schönes Erlebnis! Das erinnert mich an ein Feld, in das eine Friedenstaube geschnitten war. Mal gucken, ob das Luftbild noch finde. Der Bauer hat jedes Jahr etwas anderes ins Feld „gemalt“ auf einem Feld in Blomberg im Weserbergland.

    So eine Fahrt würde ich auch gerne mal machen.

    Warum darf man heute kein Event mehr verschenken? Weil Herr Schweizer überhand genommen hat? Ich finde nur wichtig, dass es zeitnah eingelöst wird.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    • @Ines Meyrose: Eventgutscheine gelten als Geschenk oft als einfallslos und man bestimmt bei dem Beschenkten dessen Zeit. Unter Umständen. Könnte so aufgefasst werden.
      Gutscheine sind ja die Verdienstquelle für die Anbieter. Nur 15% werden wirklich eingelöst.
      LG Sabienes

  2. Hallo Sabine,

    die Farbe des Ballons erinnert mich jetzt gerade schon wieder an das Autsch von gestern Abend 🙂 .
    Für mich käme eine FAHRT im Heißluftballon überhaupt nicht in Frage, das Problem für mich, es gibt keine Bremse und Sitze. Beides brauche ich für mein Sicherheitsgefühl. Aber ich beneide dich für den tollen Blick nach unten, den du dadurch gewinnen konntest. Ich versuche mal, mir deinen tollen Titel zu behalten, aber verwette lieber nichts darauf, dass es mir auch gelingt Prinzessin ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

    • @Sandra: Das mit den fehlenden Bremsen ist gar nicht so schlimm gewesen, weil da oben nicht so viel Verkehr war. Und man kann sich immer mal eine andere Luftschicht suchen oder Ballast abwerfen.
      Ich werde dich unter Umständen an die korrekte Anrede erinnern. Hoheit würde unter Freunden reichen! 😉
      LG Sabienes

  3. Die Figuren im Rapsfeld sind natürlich von Außerirdischen, das gehört zu deren Führerscheinprüfungen (mit dem UFO Muster in Kornfelder etc. zu fräsen).
    Ich weiß nicht, ob das was für mich wäre, ich freue mich aber immer, wenn ich einen Ballon am Himmel sehe. Neulich flog einer sehr niedrig über die Dächer, da lohnte es sich, den Ballonfahrern zuzuwinken.
    Das mit dem Erheben in den Adelsstand ist witzig. Ist das heute immer noch so? Dann muss ich wohl auch mal an so einer Fahrt teilnehmen. 🙂
    LG
    Katrin

    • @Fellmonsterchen: Gerade zu dieser Zeit begannen die Gerüchte von den Figuren in den Feldern (Außerirdische? Spirituelle Kelten?) in Großbritannien. In dem Zusammenhang fand ich diese Zeichnungen damals natürlich hochinteressant.
      Irgendwann hatte sich ja herausgestellt, dass sich in einem Fall 2 Kumpels nächtlings eine Riesengaudi gemacht hatten, nachdem der Pub geschlossen wurde.
      Das mit dem Adelsstand ist immer noch so. Als zukünftige Weltenherrscherin wäre das für dich natürlich sehr angebracht!
      LG Sabienes

  4. Auch ich hatte bereits einmal die Gelegenheit mit einem Heißluftballon zu fliegen. Das hatte was und die Route führte auch noch genau über unser Zuhause. 🙂 Eine tolle Erfahrung!!!

  5. Das Stelle stelle ich mir grundsätzlich als ein Wahnsinnserlebnis vor. Doch dann kommt wieder meine Höhenangst ins Spiel… und was wäre so eine Fahrt ohne nach unten zu blicken..

  6. Ich reihe mich mal in die „zu huldigenden“ ein. Hatte auch schon das Vergnügen mit dem Heißluftballon fahren zu dürfen. Hat direkt beim ersten Versuch geklappt. Termin musste nicht verschoben werden. Nur den Startplatz haben wir gewechselt. Ist schon ein Wahnsinns Erlebnis. A pros pos. Ich hab die Höhe gar nicht als so hoch empfunden, wie sie war.

    LG Hans

    • @Hans: Das ging mir auch so. Und der Korb ist ein Korb und kein Körbchen. Ich empfand die Fahrt schon als sehr sicher. Wie lautet denn nun dein Name?
      LG Sabienes

  7. Bei meiner Höhen- und Flugangst würde ich mich niemals trauen, mit einem Ballon tatsächlich zu fahren, aber die Eindrücke sind toll und es hat bestimmt sehr viel Spaß gemacht, sich in die Lüfte zu erheben und das Land zu überfliegen. Die „Erhebung“ in den Adelsstand ist ja eine lustige Geschichte, scheint sich ja geloht zu haben – von wegen Zölle und Co 😉
    Viele Grüße
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Ich muss dich darauf hinweisen, dass diese Seite - wie so viele andere auch, Cookies verwendet. Es passiert aber nix Schlimmes ;-) Mehr darüber

Diese Webseite erlaubt das Setzen von Cookies, um eine bestmögliche Anzeige im Browser zu gewährleisten. Wenn du fortfährst, auf dieser Seite zu lesen, ohne dass du für dich diese Einstellungen änderst oder auf "OK" klickst, stimmst du dem automatisch zu.

Schließen (weg damit)