kältewallungen

Kältewallungen in den Wechseljahren – kalt statt heiß

kältewallungen
Kältewallungen statt Hitzewallungen – Wie kann das sein?

Da ich mich altersgerecht in den Wechseljahren befinde, habe ich auch schon einiges an Hitzewallungen hinter mich gebracht.
Aber seit einigen Wochen hat sich das alles ins Gegenteil gekehrt und so wurden aus den Hitzewallungen Kältewallungen.

Es ist kein Vergnügen, des Nachts vom Schwitzen aufzuwachen.

Es ist aber auch kein Spaß, vor Kälte nicht einschlafen zu können, obwohl man unter 3 Decken liegt, Socken trägt und sich gerade noch eine Wärmflasche gegönnt hat.
Irgendwie scheint bei mir in den Wechseljahren die Kälteempfindlichkeit zugenommen zu haben. Denn der Temperaturbereich, in dem ich mich wirklich wohl fühle – also weder schwitze, noch friere – ist viel kleiner geworden, als er es früher gewesen ist.

kältewallungen statt hitzewallungen

Nachtrag: Inzwischen habe ich einen Blog (www.frau-sabienes.de) für Frauen in den besten Jahren – also so ab 40 Plus – gegründet und habe in diesem Artikel das Thema Kältewallungen in den Wechseljahren noch einmal tiefergehend behandelt.

Foto: Fenster mit Eiszapfen beim Naumburger Dom  ©Sabienes.de
Text: Kältewallungen in den Wechseljahren – kalt statt heiß ©Sabienes.de

14 Gedanken zu “Kältewallungen in den Wechseljahren – kalt statt heiß

  1. Hallo SaBiene,

    Wärmflaschen helfen da auch nicht?
    Wenn Du einen wirklich gut ausgebildeten klassischen Homöopathen hast, der könnte u.U. auch was bewirken.

    Wünsch Dir ein schönes Wochenende, Tatzelwurm

    • Wärmflaschen helfen dann, wenn man einen Menschen hätte, der sie einem herrichtet oder wenigstens daran erinnert 😉
      Füße eincremen und in Wollsocken stecken ist aber auch gut.
      Aber es soll ja demnächst mal wärmer werden, vielleicht erwärmt mich das auch (aber nicht wieder so doll). Ansonsten werde ich wirklich meine Lieblings-Heilpraktikerin heimsuchen.
      LG
      Sabiene

  2. >>> Wärmflaschen helfen dann, wenn man einen Menschen hätte, der sie einem herrichtet oder wenigstens daran erinnert

    *schmunzel* Siehste, als Single haste solche Probleme nicht. Da kommste gar nicht auf die Idee auf jemanden andern zu warten oder den für die eigene Gesundheit verantwortlich zu machen. 😉

    Und wenn Du nicht dran denkst, dann kann’s gar ned so schlimm sein. *duckrennwech*

    • Ja, ja… Jammern auf hohem Niveau… Aber ich durfte gestern Abend lernen, dass Rotwein sehr hilfreich gegen Kältewallungen ist und DABEI hat mir mein lieber Mann sehr wohl geholfen.
      Vielleicht sollte ich mich vermehrt dem Alkohol widmen?
      Sabiene

  3. Bin bei Wein und anderen alkoholischen Getränken jetzt nicht wirklich die Expertin. *zugeb*

    Letzten Herbst haben mich Unmengen an Callcenter-Damen von Weinguthandlungen genervt. Ein „Nein danke, ich trinke nur etwa 2 mal im Jahr Wein.“, das hat die nicht wirklich abgeschreckt mein Ohr weiter abzuquatschen. Bis ich einer der vergorenen Weintraubentanten folgende ehrliche Antwort gab: „Danke nein, Schnaps bekommen bei mir nur die Geister als Opfergaben.“
    *lach* Schlagartig war Ruhe.

    Ich würde mal behaupten, Alkohol bei Hitzewallungen nur, wenn Du den zu gleichen Teilen mit Deinem Hausgeist teilst. Und der trinkt etwa eine Woche lang an einem Schnapsstamperl rum. *gg*

    • Deine Antwort an die Aquisetante ist super, leider funktioniert die wohl nicht, wenn einem Druckerpatronen oder Anlagepapiere verkauft werden sollen.
      Ich werde mit meinem Hausgeist keinen Schnaps trinken, denn ich will doch nicht, dass er auch noch Hitzewallungen bekommt! 😉
      Sabiene

  4. Mich hat der Wechsel meiner Jahre bisher auch nicht in Hitze sondern in eisige Kälte verfallen lassen. Ich versorge mich mit ganzen Arsenalen an warmen Decken, Wärmflaschen, Moopackungen und wärmenden Getränken. Starker, selbstzusammengestellter Chaitee und aufgelöste dunkle Schokolade mit Pfeffer in Chaitee sind meine abendlichen Begleiter in die Kälte.
    Sauna ist meine überlebensstrategie.
    Und ich bin froh, einmal eine Andere zu hören, die auch mit Kälte statt Hitze zu kämpfen hat.
    Grüße von Ameli

    • Das wir uns recht verstehen: Ich kann auch ganz gut schwitzen, bzw. hatte ich bisher mehr Hitzewallungen als Kälte. Wäre ja auch praktisch im Sommer, oder?
      Einige Monate hatte ich nun gar keine Probleme mit der Hitze (und dachte schon, ich wäre in Rekordzeit durch) und auf einmal friere ich wie verrückt.
      Generell meine ich, dass meine Temperaturtoleranz viel enger geworden ist und es nur noch ein ganz enges Spektrum gibt, in dem ich mich wohl fühle (so zwischen 21,4°C und 22,1°C)
      Es gibt tatsächlich einige Frauen, die in den Wechseljahren mehr Kälte als Wärme verspüren. Ich weiß nicht, womit das zusammenhängt.
      Da muss sie durch, Frau Lurch …
      Also einmal ein Kopf hoch an alle Mädels!
      Sabiene

  5. Hallo, bin neu in dieser Gesprächsrunde. Habe seit mehr als 10 Jahren unter Hitzewallungen im Rahmen der Wechseljahre gelitten und keine Medikamente dagegen genommen. In letzter Zeit waren die Hitzewellen erträglicher und seltener, aber seit kurzem habe ich auch unter Kältewellen zu leiden und ich empfinde diese als sehr unangenehm; die Kälte kriecht bis in die Knochen und dann wird das Ganze mit einer abgemilderten Hitzewelle beendet, aber die Kälte dauert länger an (sehr unangenehm) als die Hitze.

    • @Monika: Sorry, dass ich mich erst jetzt für deinen Kommentar bedanke und dir antworte.
      So, wie du die Kältewallungen schilderst, habe ich sie auch empfunden. Bei mir lief es umgekehrt: Zuerst hatte ich Kältewallungen, später kamen dann die Hitzewallungen. Manchmal habe ich das Gefühl, ich könne gleichzeitig frieren und schwitzen 😉
      Aber inzwischen habe ich nur noch ganz wenig Probleme, weder mit kalt, noch mit heiß.
      Ich hatte einfach Glück. Und eine gute Heilpraktikerin
      LG Sabienes

  6. Hallo, ich werde in 4 Monaten 47 Jahre und spüre seit 5 Monaten auch richtige Eiseskälte. Besonders in meinem Gesicht und Ohren sind immer eiskalt. Es ist so schlimm, dass ich mit Schal um den Kopf nur einschlafen kann. Mein Gesicht schmerzt durch die Kälte unwahrscheinlich, kaum zum aushalten. Liege fast nur noch im Bett und versuche mich zu wärmen. Ich merke total meine ganzen Nerven im Gesicht, besonders an den Wangen auch im ganzen Kiefergebiet. Auch tagsüber habe ich in der Wohnung immer etwas um mein Gesicht und Ohren gewickelt. Lt Frauenarzt, Blutuntersuchung, bin ich aber noch gar nicht in den Wechseljahren, er sagt wie ein junger Hüpfer wäre ich!!!! Ich fühle mich aber total nicht so. Ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen vorher, keiner wusste überhaupt was ich habe. Jetzt habe ich diese Seite entdeckt und lese, dass es mehreren Frauen so geht wie mir. Ich stehe da also mit der Eiseskälte nicht alleine da. Die Ärzte meinten ich hätte etwas psychosomatisches. Ich hätte zu viel Stress. Ich werde jetzt auf jeden Fall zu einer Heilpraktikerin gehen. Denn so halte ich es nicht weiter aus, die Kälte schmerzt mir sehr an den Ohren und im Gesichts. Bin sehr verzweifelt :(((((

    • @Angela: Kälte im Gesicht hört sich wirklich oberübel und auch schmerzhaft an. Zumal deine Lebensqualität tatsächlich sehr eingeschränkt ist.
      Ich kann dir leider keine Ratschläge geben, außer es wirklich einmal mit einem Heilpraktiker zu probieren. Ich persönlich halte wirklich sehr viel von klassischer Homöopathie, aber es gibt natürlich verschiedene Herangehensweisen – besonders wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß.
      Ich wünsche dir gute Besserung und überhaupt alles Gute!
      Melde dich gerne mal wieder bei mir und erzähle mir, wie es dir ergangen ist!
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar