Podcasts – Oder: Wer nicht lesen will, muss hören! [Werbelink*]

Podcasts – Oder: Wer nicht lesen will, muss hören! [Werbelink*]

*Warum ist hier Werbung?

Zuletzt bearbeitet am 4. Oktober 2018

podcasts

Podcasts sind wieder schwer im Kommen

Podcasts sind in den letzten Jahren innerhalb der weiten Welt der über das Internet verbreiteten Medien ein bisschen in den Hintergrund gerückt. Die Konkurrenz zu den Blogs und YouTube-Videos war bislang einfach zu groß.
In der letzten Zeit erfahren sie aber wieder ein kleines Revival, denn tatsächlich steckt in diesen Audio-Dateien mehr Potential, als ihr vielleicht im ersten Moment vermutet.
Deswegen möchte ich euch in diesem Artikel ein bisschen was über Podcasts erzählen und womöglich kann ich am Ende sogar euer Interesse wecken.

Was ist eigentlich ein Podcast?

Der Begriff ist ein Kunstwort aus den Begriffen Broadcasting und iPod, denn die ersten Podcasts wurden hauptsächlich über Apple für die berühmten MP3-Player vertrieben. Es handelt sich dabei um Mediendateien, die man als Audio- oder Videofile abonnieren kann. Sie entstanden bereits um das Jahr 2000 herum, wurden aber erst 2004 dem damals so langsam internetaffin werdenden Publikum bekannt.
Im Prinzip bestehen sie wie ein Blogartikel aus Texten, die vorgetragen werden. Manchmal sind sie zusätzlich noch musikalisch untermalt. Dann gibt es auch noch sogenannte Vodcasts, also Video-Podcasts, bei denen dann der Unterschied zu einem Video schon ein wenig schwammig wird. Auch unsere Kanzlerin Merkel nutzt diese Technik und beglückt einmal pro Woche ihr Volk mit einem Kanzlerinnen-Vodcast.

Welche Themen gibt es?

Die Themenvielfalt ist ungeheuer groß.
Ihr könnt Podcasts zu politischen Themen genauso finden, wie zu bestimmten Fernseh- und Radiosendungen. Es gibt sie für den notwendigen Prominentenklatsch und natürlich Comedy. Dabei kommen wissenschaftliche Themen genauso wenig zu kurz, wie Lerninhalte, Psychologie und Selbst-Coaching. Es gibt sie sogar als Einschlafhilfe zum Schäfchenzählen.

Die Frage ist aber:

Wo kann man Podcasts abonnieren?

Es gibt unzählige Anbieter von Podcasts.
Die großen und kleinen Fernsehanstalten und Radiostationen bieten fast alle den ein oder anderen Podcast an. Auch viele Zeitungen und Magazine sind mit dabei, dazu kommen noch eine wachsende Anzahl an Blogger, die sie in ihren Artikeln veröffentlichen.
Es gibt etliche Portale, die die verschiedenen Anbieter auflisten. Eine sehr große Auswahl findet auch ihr bei dem Anbieter für Hörbuch-Downloads audible – kostenlos. 

Denn Podcasts kosten (bis jetzt) einen Pfennig!

Wie könnt ihr einen Podcast selbst erstellen?

Ich habe in der letzten Zeit auf etlichen Blogs mit eigenen Podcasts besucht.
Angeblich wäre der Aufwand, den man für die Erstellung eines ordentlichen Podcasts braucht, weitaus geringer, als bei einem Video. Im Prinzip braucht ihr bloß ein Mikrofon, vielleicht reicht sogar euer Smartphone. Dann solltet ihr euch natürlich einen Text vorbereiten und ihn aufnehmen. Das klingt fast ein wenig einfacher, als das Verfassen eines Blogartikels. Ihr könntet euer Werk sogar mit Werbung monetarisieren, um euch ein gescheites Aufnahmegerät leisten zu können.
Ich habe sowas noch nie probiert, finde aber diese Möglichkeit fast ein wenig interessanter, als ein YouTube-Video aufzunehmen. Wenn ihr nun Lust dazu bekommt, es auch mal zu probieren, dann findet ihr auf dieser Seite weitere Unterstützung.

Vor- und Nachteile von Podcasts

Wie alles auf dieser Welt hat auch dieses Medium seine Vor- und Nachteile. Hier zähle ich sie mal kurz auf:

Vorteile

  • große Themenvielfalt,
  • Unabhängigkeit von festen Sendezeiten, zum Beispiel bei Radiosendungen,
  • örtliche Unabhängigkeit,
  • Entspannung der Augen,
  • einfache und kostengünstige Erstellung,
  • Wettbewerbsvorteil und erhöhte Kundenbindung, gerade für gewerblich orientierte Blogs,
  • einfaches Abonnieren auf dem PC oder mit einer App auf dem Smartphone.

Nachteile

  • Manche Menschen können visuelle Inhalte besser aufnehmen, als auditive,
  • eventuelle Ablenkung im Straßenverkehr,
  • noch mehr Abhängigkeit von Smartphones und Computern,
  • auditive Inhalte können manipulativ genutzt werden, besonders wenn sie über die Kopfhörer direkt ins Ohr gehen. Die Verbreitung von Fake-News kann hier viel effektiver genutzt werden.

Meine Erfahrungen mit Podcasts

Tatsächlich habe ich vor einigen Jahren ein paar Podcasts abonniert, es dann aber wieder aus den Augen verloren. Da ich generell sehr viele Hörbücher höre, hat mir für eine weitere Art der Beschallung einfach die Zeit und die Lust gefehlt.
Für diesen Artikel habe ich mich im Freundeskreis und bei meinen Facebookfreunden umgehört. Die meisten haben mir geantwortet, dass sie an Podcasts nicht übermäßig interessiert sind. Viele meinten, dass ihnen die Übermittlung von Inhalten (egal, welcher Art) durch Videos oder als Buch, bzw. Zeitschrift lieber ist. Aber wer weiß, heutzutage ändern sich die Moden ja schnell. 

Wie sieht es da bei euch aus?
Habt ihr Podcasts abonniert? Oder seid ihr nun auf den Geschmack gekommen und habt vielleicht sogar vor, einmal selbst eins zu produzieren?

Erzählt es mir. Ich bin auf eure Antworten gespannt!

podcasts vlodcasts audio

*Dieser Artikel ist im Zusammenhang mit einer Kooperation entstanden und gibt trotzdem meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder

Alle Fotos: Podcasts – Oder: Wer nicht lesen will, muss hören! [Werbelink] ©sabienes.de
Text: Podcasts – Oder: Wer nicht lesen will, muss hören! [Werbelink] ©sabienes.de
Zusammenfassung:
Podcasts - Oder: Wer nicht lesen will, muss hören!
Titel
Podcasts - Oder: Wer nicht lesen will, muss hören!
Beschreibung
Podcasts erleben im Moment eine gewisse Renaissance. Sie sind einfacher zu erstellen, als YouTube-Videos und können wie Blogartikel abonniert werden und werden mit einer App auf dem Smartphone abgehört.
Autor

pinit fg en rect red 28 - Podcasts - Oder: Wer nicht lesen will, muss hören! [Werbelink*]

 

6 Antworten

  1. Ines sagt:

    Und ich dachte, Podcasts sind mega-out – präyoutube sozusagen. Und in einem Beitrag über Podcasts habe ich jetzt aber wirklich einen Podcast erwartet! Und wenn es nur eine einfache Smartphoneaufzeichnung ist …

    Ich mag keine Podcasts, weil sie Redner sich für meinen Geschmack zu gerne selbst reden hören und zu ausschweifend antworten. Ich lese lieber Texte, weil ich dann auch schnell uninteressante Passagen überspringen kann. Außerdem lese ich viel schneller als die meisten Menschen reden. Podcasts zu hören ist also ineffizient für mich. Da mein Spitzname „Miss Effizienz“ ist, passt das folglich für mich nicht zusammen.

    Aber es ist ja wie mit allem: Die Zielgruppe bekommt, was sie haben möchte. Wenn jemand Podcasts hören möchte, ist für diese Zielgruppe wunderbar, wenn sie angeboten werden.

    Herzliche Grüße
    Ines

    • Sabiene sagt:

      @Ines: Der Trend geht ja anscheinend weg vom Lesen und hin zum Aufnehmen von Informationen via Audio- oder Videofiles. Ein bisschen sorge ich mich da schon um die Lesekompetenz der jüngeren Generationen. Eigentlich wäre das für mich eine geeignete Methode, um Artikel zu verfassen. Denn ich kann schneller reden, als andere hören können ;-) Aber auf deine Erwartung hin muss ich dir sagen, dass ich nicht alles, worüber ich schreibe, auch ausprobieren werde. Man stelle sich vor, wie das endet, sollte ich auf Frau Sabienes einmal über Brustvergrößerungen schreiben! ;-)
      Nein, besser nicht.
      LG Sabienes

  2. moni sagt:

    Liebe Sabiene,
    ich habe bis heute noch keine Podcasts abonniert. Auch Dein sehr informativer Artikel wird mich nicht umstimmen bzw. verleiten, es mal zu probieren. Alles was ich wissen möchte, was mich interessiert, was ich lesen und/oder sehen möchte, kann ich auch ohne Podcast. Aber wer es mag, warum nicht, gell.
    Angenehmen Wochenstart und liebe Grüße
    moni

  3. Daggi sagt:

    Also mein Ding sind Podcasts auch nicht. Gelegentlich höre ich mal in einen rein, das sind dann auch oft Radiosender mit Interviews. So habe ich zuletzt auch das Bayern 3 Interview mit Michalis Pantelouris gehört. Oh man, nicht, dass es mir nicht eh schon klar war, aber ich fangirle richtig, sobald es um ihn geht ;)

    • Sabiene sagt:

      @Daggi: Du „fangirlst“??? Tolles Wort! ;-) War das ein Interview mit Thorsten Otto oder Brigitte Theile? Ich mag nämlich deren Sendung sehr gerne.

      LG Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.