Ruhe nach dem Sturm
Ruhe nach dem Sturm

Nachdem der März für uns ein in jeder Hinsicht äußerst stürmischer Monat gewesen ist, kehrt nun so langsam wieder Ruhe ein.
Aber was macht man damit?

Ruhe nach dem Sturm

Die Ruhe nach dem Sturm ist so ein Zustand, in den man sich fallen lässt, wenn man der Erschöpfung endlich nachgeben darf. Man ist ein bisschen sehr müde, ein bisschen zu lustlos und freut sich aber gleichzeitig, nicht mehr so im Zeitdruck zu sein.
Die Dinge, ich in den letzten Wochen vertagen musste sind gut weggepackt, durch Provisorien ersetzt und mit guten Argumenten versehen auf eine Halde gelegt worden, wo ich sie mir nicht weiter ansehen muss.

Und so sitze ich da und überlege, dass ich nun die Ablage machen könnte, ein paar liegengebliebene Projekte abschließen müsste oder zum Sport gehen sollte.
Aber ich garantiere euch, dass ich nachdem ich diesen Artikel fertig geschrieben habe, wieder dort landen werde, wo ich herkomme: Auf dem Sofa.

Story Pics 2014

Um nun den Weg dorthin ein wenig abzukürzen, wende ich mich stante pede den Story Pics 2014 zu. Bei dieser Blogaktion geht es darum, Wörter zu bestimmen, mit denen für jeden der Teilnehmer eine eigene Geschichte geschrieben werden wird. Und ich frage mich manchmal, ob „meine Schreiberin“ bereits mit „meiner“ Geschichte begonnen hat. Außerdem täte es mich interessieren, ob ich in diesem Krimi die Hauptrolle spiele oder eine fiktive Person. Aber wahrscheinlich wird mir dies niemand verraten …

Ursprünglich wollte ich auch den Personen in meiner Geschichte ein wenig Ruhe gönnen, aber dieses Wort erscheint mir viel zu banal.
Eine Art der Ruhe ist aber auch eine

Feuerpause

die während Kampfeshandlungen mit Schusswaffen manchmal entsteht.
Und dieses Wort gefällt mir für mein Lieblingsgenre viel besser!

Logo Story Pics 2014Zur Übersicht die bisher gefallenen Wörter:

Aufbruch, fremd, unerkannt, Grausamkeit, TREFFEN, Gefühl, Markierung, flüchten,Talisman, Willkür, Goldkettchenträger

P.S.: Falls ihr meinen letzten Artikel über die Inhaltsstoffe in Tampons, Binden und Slipeinlagen noch nicht gelesen haben solltet, dann möchte ich euch bitten, dies zu tun und euch bei der Online Petition zu beteiligen.
Danke!

Foto: Teneriffa 2012 nach dem Hurrikan Sandy ©Sabienes.de
Text: Ruhe nach dem Sturm – eine kurze Sommerpause ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Ruhe nach dem Sturm - eine kurze Feuerpause

19 Kommentare

  1. Hallo Sabine,

    mein Tipp; nutze deine Feuerpause und geh zurĂŒck aufs Sofa. Solche Zeiten zum Rumeiern kriegt man nicht allzu oft. Den Drang wieder rumzurennen und zu erledigen bekommst du ganz von alleine zurĂŒck, das verspreche ich dir. Ich könnte dir ja jetzt mal all deine Fragen beantworten ;-), aber meine Lippen bleiben verschlossen. DafĂŒr sind wir Schreiberlinge schon sehr auf eure Reaktionen gespannt, die wir auch abwarten mĂŒssen.
    Quiz einfach noch ne Runde.

    Liebe GrĂŒĂŸe, Knutschaaa und schönen Sonntag
    Sandra

  2. Liebe Sabienes,
    du sprichst mir aus der Seele, meine Woche war so… heftig… dass das Spannendste an diesem Wochenende bisher war: Telefonat mit meiner Mum, sie: und, bei dir so, gibts was Neues? ich so: „ja, hab mich grad auf der Couch von der linken auf die rechte Seite gedreht :D
    Ich lasse dieses Wochenende alle FĂŒnfe grade sein :) meine persönliche „Feuerpause“, denn die nĂ€chste Woche wird nicht besser als die letzte…
    Petition? dann schau ich mal…
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Claudia

  3. Ruhe kann manchmal auch wirklich befremdlich sein. Ich erlebe das ab und zu in der Schule, wenn z.B. durch irgendetwas in der Klasse große Aufregung herrscht und plötzlich alle, weil sie z.B. mit dem test anfangen, total still sind. Das ist manchmal direkt unheimlich. Aber du solttets die entsandene Ruhe bei dir einfach nur genießen.
    LG Iris

    Iris
  4. Nach dem Sturm ist vor dem Sturm.
    Also heißt es, die Feuerpausen zu nutzen, um Kraft zu tanken udn die Batterien wieder aufzuladen.
    Einfach mal chillen muss man sich auch gönnen können.
    Ich wĂŒnsch Dir einen schönen Restsonntag und ÂŽne tolle neue Woche.

  5. Man muss auch mal alle Viere grad sein lassen um seine Reserven aufzufĂŒllen. Feuerpause gefĂ€llt mir als Wort – ist ja doch eher selten gebrĂ€uchlich. Bin gespannt wie das zur Geltung kommt in Deiner Geschichte!
    Lieben Gruß Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.