Sabine – Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her?

29. August 2010 4 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Sabine wo kommt der Name her

Was ist das eigentlich für ein Name?

Heute machen wir mal ein bisschen Namens- und Personenkult. Und ihr ahnt es vielleicht schon: Es geht um mich und meinen Namen, also um Sabine. Oder genauer gesagt: Es geht um die Heilige Sabina von Rom!

Sabine – wo kommt dieser Mädchenname her?

Der Name Sabine bedeutet eigentlich gar nichts, außer „dem Stamm der Sabiner zugehörig“ und hatte als Mädchenname seine Blütezeit Ende der 50er bis in die 60er Jahre. Dieser Umstand hat mich als Kind unglaublich genervt! Denn dementsprechend viele Sabinen gab es auch in meiner Klasse (bis zu vier Stück), was mich in meiner Individualität sehr eingeschränkt hat.
Zeitweise wollt ich lieber Thekla heißen. Denn so hieß (zu Recht) niemand. 

Türkische und italienische Freunde nennen mich manchmal Sabina, was sie den Namen so besser ausprechen können. Und das gefällt mir eigentlich sehr gut.
Asiaten bringen diesen Namen wegen der seltsamen Anordnung seiner Konsunanten nur schwer über die Lippen. Etwas ähnliches habe ich 1965 im Urlaub im Bayerischen Wald erlebt. Denn obwohl diese Region noch relativ weit weg von Asien ist, war damals der dortigen Bevölkerung der Name Sabine schlichtweg unbekannt.
Inzwischen hat die Popularität dieses Namens ziemlich abgenommen. Nur im Bayerischen Wald ist er noch recht modern.
Im deutschen Sprachraum gibt es übrigens kein männliches Pendant für diesen Namen, in anderen Ländern nennt man seine Buben manchmal Sabin.

In meiner Kinderzeit was Sabinchen ein Frauenzimmer, später stand eine Sabine hinter der Gardine – was ich viel charmanter fand.

Wir Sabinen haben einen eigenen Berg, Mount Sabina, der in Louisiana rumsteht.
Dort gibt es auch einen gleichnamigen Fluss, der in den Golf von Mexiko fließt und zu manchen Zeiten große Probleme mit einer Ölpest gehabt haben dürfte.

Auf der Baleareninsel Formentera gibt eine Ortschaft  namens „Las Sabinas“, was aber wahrscheinlich eine Verballhornung von „Las Salinas“ ist – aber immerhin!

sabienes in la sabinas

Sabinenes 1998 in La Sabinas auf Formentera

Warum ich mich Sabiene oder sogar Sabienes nenne

Das ich mich im Web gerne „Sabiene“ nenne, ist ein Scherz, den unser Freund E. aus F. mal begonnen hat. Dieser hatte vor Jahren alle unsere Computer eingerichtet und die Programme auf diesen Namen lizensiert.

„Sabienes“ ist entweder Dativ oder Plural, manchmal steht der letzte Buchstabe für den 1. Buchstaben meines Nachnamens. Und manchmal blicke ich da selber nicht durch.

Ansonsten hätte ich persönlich noch zwei weitere Vornamen zur Auswahl. Ich könnte mich mit Fug und Recht auch Michaela oder Elisabeth nennen. Aber im Laufe der Jahre fräst sich so ein Vorname in einen ein. Eine Namensänderung wäre für mich ein wenig schizophren.

Die Heilige Sabina von Rom

heilige Sabine von romUnd jetzt mal Klartext! Wo kommt dieser Name nun wirklich her?

Meine Namenspatronin ist die Heilige Sabina von Rom, eine Märtyrerin, die gleichzeitig die Patronin von Kinder und Hausfrauen ist und gegen Regen und Blutfluss angerufen werden kann.
Bei letzterem wendet euch bitte vertrauensvoll NICHT an mich!

Ihr Gedenktag ist heute, der 29. August.

Und da stellt sich mir die Frage: Feiert man heutzutage noch den Namenstag?

mädchenname sabine

Alle Fotos: Sabine – Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her? ©Sabienes.de
Text: Sabine – Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her? ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Sabine - Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her?

Zusammenfassung:
Sabine - Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her?
Titel
Sabine - Wo kommt eigentlich dieser beliebte Mädchenname her?
Beschreibung
Der beliebte Mädchenname Sabine kommt von der Heiligen Sabina aus Rom, eine alte und wichtige Märtyrerin und Schutzheilige
Autor
Sabienes Traumwelten