Soldaten im Kampf für Sexappeal in Nordkorea
Sexappeal in Nordkorea

Wikipedia lässt uns wissen:

Sexappeal, auch Sex-Appeal (englisch sex appeal [ˈsɛksəpiːl] ‚sexuelle Ausstrahlung‘), beschreibt eine sexuell-erotische Form der Attraktivität von Menschen.

Und so wundert es nicht, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un als Sexiest Man Alive 2012 gekürt worden ist.

Als Begründung wurde unter anderem verwandt:

Mit seinem umwerfend schönen, runden Gesicht, seinem jungenhaften Charme und seiner starken, stämmigen Figur ist dieser Herzensbrecher aus Pjöngjang der wahrgewordene Traum aller Frauen.
Gesegnet mit einer Aura des Mächtigen, die eine unververwechselbare niedliche, kuschelige Seite verberge, hat er mit seinem einwandfreien Sinn für Mode, seinem schicken Kurzhaarschnitt und, natürlich, seinem berühmten Lächeln die Kommission zum Schwärmen gebracht.“

Bevor sich jetzt sämtliche Berlusconis und Putins über ihr scheinbar mangelndes Sexappeal das implantierte Haupthaar raufen:
Diese Auszeichnung war natürlich nur ein Scherz der amerikanischen Satirezeitschrift The Onion.

Sexappeal in Nordkorea

Dummerweise hat man davon in Nordkorea nichts mitbekommen, denn dort hat man besseres zu tun, als ausländische Zeitungen zu lesen.

Aber in China, eines der wenigen Länder, die mit Nordkorea noch Kontakt pflegen, ist man der westlichen Presse ein wenig aufgeschlossener.
Leider hat Humor immer auch eine geographisch-kulturelle Komponente.
Deshalb hat man im Land der Mitte die Satire nicht als solche verstanden und alles als bare Münze nach Pjöngjang weitergeleitet.

Seither können die Menschen auf dem Paradeplatz der Hauptstadt noch ein wenig froher jubeln!
Denn wer kann schon von sich behaupten, vom „Sexiest Man Alive 2012“ in den Tod geschickt zu werden?

Diese Episode ist wahrscheinlich das einzig Positive im Zusammenhang mit der momentanen Säbelrasslerei in Nordkorea.

SchnappwortLogo Schnapp-Wort

Viel Positiver ist natürlich die stetige Entwicklung der Story ohne Namen, für die Sandra immer wieder ein Schnappwort benötigt!

Und weil ich gerade so schön dabei bin, wähle ich das Wort:

Sexappeal

Mal schaun, wie Sandra diesen Begriff jugendfrei einbauen kann.

Übrigens könnt ihr alle euch ebenfalls am Schnapp-Wort beteiligen, weitere Informationen findet ihr HIER!

Foto: Skulptur von kämpfenden Soldaten, gesehen in Wien ©Sabienes
Text: Sexappeal in Nordkorea und die Ausstrahlung von Kim Jong-Un ©Sabienes

pinit fg en rect red 28 - Sexappeal in Nordkorea - die Ausstrahlung von Kim Jong-Un

22 Kommentare

  1. Dem Kim Jong-Un g├Ânne ich diese Auszeichnung freilich ganz besonders.
    Hat er doch in diesen Tagen recht wenig zu lachen.
    Und w├╝rde, falls er mit seinen Gener├Ąlen auf der lustigen Idee k├Ąme,
    sich irgend ein Ziel in S├╝d-Korea oder gar ein niedliches Inselchen der Amis,
    das vor Raketen, Radar und Stealthbomber inklusive strahlender Fracht nur so strotzt,
    bombastisch vorzukn├╝pfen, noch sehr viel weniger zu lachen haben.
    Alldieweil er dann ziemlich sicher sehr rasch der sexiest man adead 2013 w├Ąre.

  2. Hallo Sabine,
    im Gegensatz zu manchen Zeitgenossen der Weltpolitik und sonstigem Machtgehabe, sind meine Figuren alle sexy und haben jede Menge Sexappeal :mrgreen: Aber das habt ihr sicher schon alle geahnt.

    Liebe Gr├╝├če und sch├Ânen Sonntag
    Sandra

    PS Ein wenig brummt er schon noch der Sch├Ądel :roll:

  3. Liebe Sabiene,
    herrlich, sowohl Foto wie auch Schnappwort und nat├╝rlich ganz besonders die „Auszeichnung“, das ist guter, alter, schwarzer Humor vom Feinsten! :twisted:
    Ich w├╝nsche Dir einen angenehmen Restsonntag,
    herzlichst moni

  4. Jetzt hatte ich aber das gro├če „P“ in den Augen und habe daran gezweifelt, ob mein M├Ąnnergeschmack so andersartig ist, denn Kim Jong-Un verbinde ich mit vielem, aber nicht mit Sexappeal. Eher kommt mir das W├╝rgen, wenn ich ihn auf dem Bildschirm sehe. Man sagt ja Macht solle sexy machen. Dann ist er die Ausnahme, die die Regel best├Ątigt. Vielleicht liegt das auch an seiner Dummheit und Arroganz und der Tatsache, dass er sein Volk lieber hungern l├Ą├čt, weil er vorhandene Gelder lieber in Waffen investiert, aber wenn ich ihn sehe, denke ich immer nur an einen kleinen dicken Jungen, der sein Selbstwertgef├╝hl auf Kosten Anderer dadurch aufpoliert, dass er Angst und Schrecken verbreitet.

    1. @Peggy: Ja, ging mir auch so. Er wirkt ja eher, wie eine Karikatur, als wie ein ernstzunehmender Staatsf├╝hrer. Obwohl er dies ja auch nicht wirklich ist. Wenn man die Bilder von den Paraden in Pj├Ângjang sieht, ist es wie bei George Orwell.
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.