Schlagwort: fantasy

Die Nebel von Avalon – Die Artussage nach Marion Zimmer Bradley

Britannien, wahrscheinlich im 5. Jahrhundert nach Christus: Das römische Reich ist zerfallen und die Angeln, Jüten und Sachsen dringen vermehrt in das Land ein. Das Christentum gewinnt immer mehr an Macht, so das die alten Religion der Kelten und Pikten mehr und mehr an Bedeutung verliert. Sie versinkt im Nebel, wie die heilige Insel Avalon. Uther Pendragon, der Großkönig von Britannien verführt mit Hilfe einer List Igraine, die Herzogin von Cornwall. In dieser Nacht entsteht der künftige Herrscher Artus, der als König von Britannien die verschiedenen Völker und Religionen miteinander vereinen soll. Dabei wird ihn sein Leben lang seine Halbschwester Morgaine, Priesterin von Avalon helfen, beobachten und begleiten. Aber gegen den Wandel der Zeit kann nicht einmal eine so mächtige Frau etwas unternehmen. Marion Zimmer Bradley Die US-amerikanische Schriftstellerin (1930 – 1999) begann bereits als junges Mädchen zu schreiben. Dabei legte sie bald ihren Schwerpunkt auf Fantasyromane mit historischen Hintergrund.…

Von Sabiene 15. Oktober 2017 8

Die Lange Erde von Terry Pratchett Eine Rezension aus der Datum-Welt

Nach einem Brand in dem Haus des genialen Erfinders Willi Linsay findet die Polizistin Monica Jansen einen kleinen Kasten.  Er besteht lediglich aus einem Schalter, ein paar Drähten und einer Kartoffel. Was sie noch nicht ahnt: Mit diesem Apparat gelingt es, in Richtung Westen oder Osten in Parallelwelten zu „wechseln“. Diese Welten ähneln die in Geologie, Flora und Fauna der „Datum-Welt“, wie die bisher bekannte Welt bald genannt wird. Die Baupläne befinden sich bereits im Internet und etliche junge Leute bauen dieses Gerät nach. Eine ganz neue Ära für die Menschheit beginnt. Joshua Valienté, einer der wenigen Personen, die auch ohne Apparat wechseln können, erforscht gemeinsam mit Lobsang, einem in einem Computerchip reinkarnierter tibetischer Mechaniker und Sally Linsay, die Tochter des Wechsler-Erfinders die neuen Welten der „Langen Erde“. Sie treffen auf prähistorische Lebewesen, auf Elfen und Trolle und auf die Siedler, die in der unberührten Natur ein neues Leben beginnen…

Von Sabiene 23. Mai 2014 0

Going Postal – Ab die Post. Ein Film aus der Scheibenwelt

Der Betrüger Feucht Von Lipwig (genial: Richard Coyle) entgeht dem Galgen nur unter einer Bedingung: Er soll für Lord Vetinari (Charles Dance) das marode Postwesen in Ankh Morpok wieder aufbauen. Diese Aufgabe gestaltet sich aber nicht ohne die üblichen Hindernisse: Denn das Postamt ist bis unters Dach mit nicht ausgelieferten Briefen vollgestopft und das Personal unmotiviert. Dazu schreckt die Konkurrenz der Betreibergesellschaft der Klackertürme (eine Art Internet) vor nichts zurück. Wäre da nicht die schöne und geheimnisvolle Adora-Belle Liebherz (noch genialer: Claire Foy), müsste sich Von Lipwig ganz alleine auf seine ungewöhnlichen Pläne verlassen. Und auf eine spektakuläre Wette … Going Postal – Meine Meinung Jeder eingeschworener Scheibenwelt-Fan weiß ja, dass man die entsprechenden Roman-Verfilmungen nur den anderen eingeschworenen Scheibenwelt-Fans zumuten darf. Für Uneingeweihte sind die eigentlich lieb gemeinten Filme gar nicht gut geeignet. Dieser Film, der nach der Buchvorlage Ab die Post von Terry Pratchett 2010 gedreht worden ist,…

Von Sabiene 27. November 2012 3

Die Sechs – Ein Fantasyroman von Anja Buchmann

In dem fantastischen Land Cytria leben sechs junge Leute, die von den Göttern mit bestimmten Eigenschaften ausgestattet worden sind. Sie besitzen entweder die Fähigkeit, Gedanken zu lesen oder zu heilen. Sie können entweder mit Tieren kommunzieren oder das Pflanzenwachstum beeinflussen. Oder sie können besonders gut mit Wasser oder mit Gestein umgehen. Es ist natürlich kein Zufall, dass die sechs zusammen kommen, denn einer Weissagung zur Folge sollen sie das Land retten. Unter Gefahren beginnt für sie ein Wettlauf mit der Zeit. Die Autorin Anja Buchmann Anja Buchmann, Jahrgang 1985 lebt in Berlin und schreibt mit viel Hingabe Fantasyromane und Kurzgeschichten. So viel ich weiß, handelt es sich hier um ihren ersten Roman, den sie veröffentlicht hat. Die Sechs – Meine Meinung Für den Fantasyroman „Die Sechs“ hat sie eine Sagenwelt kreiert, mit der sie sich fast schon ein bisschen an Großmeistern, wie J.R. Tolkien messen könnte. Der Aufbau der Geschichte…

Von Sabiene 24. November 2012 0

Niemand – Ein modernes Märchen von Nicole Rensmann [Rezension]

Niemand ist unsichtbar und lebt im Niemandsland und Niemand sollte eigentlich Herrscher sein. Doch das wissen Niemand Sonst und Überhaupt Niemand, also Vater und Onkel des jungen Mannes zu verhindern. Bis eines Tages Nina („eine“ Nina) alle Wachtposten und Sicherheitsvorkehrungen umgeht (aus Versehen) und das Niemandsland betritt. Dort verhilft sie nicht nur anderen Bewohnern zu einem richtigen Namen, sondern letztendlich auch dem junge Prinz. Und gelangt der junge Mann endlich zu seiner eigenen Identität. Nicole Rensmann Nicole Rensmann, Jahrgang 1970 arbeitete zunächst als kaufmännische Angestellte. Bis sie dann im Jahr 2000 der Ruf zur Schriftstellerei ereilte. Sie hat sich dabei auf phantastische Literatur konzentriert. Nicole Rensmann lebt mit ihrer Familie in Remscheid. Niemand – Meine Meinung Ich habe dieses Buch der deutschen Autorin Nicole Rensmann bei einer Verlosung gewonnen. Wegen Lieferschwierigkeiten erhielt ich es nicht wie angekündigt kurz vor Weihnachten, sondern erst kurz vor meinem Geburtstag. Somit ist auch dies…

Von Sabiene 6. Oktober 2012 0

Die Tribute von Panem Teil 1 – Die Hunger Games

Seit der blutigen Niederschlagung des Bürgerkriegs sind die zwölf Distrikte verpflichtet, jedes Jahr Panem und seiner Hauptstadt Kapitol einen Tribut zu entrichten. Dieser besteht darin, dass in jedem Gebiet ein Mädchen und ein Junge zwischen 12 und 18 Jahren zu den Hunger Games schickt. Dabei handelt es sich um eine öffentlich präsentierte Spielshow, bei der es um Leben oder Tod geht. Die junge, hübsche, kämpferische Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) aus dem ärmeren 12. Distrikt meldet sich freiwillig, damit ihrer Schwester Primrose der Gang in die Arena erspart bleibt. Allerdings besteht die Arena aus einem Waldgebiet, in dem die Teilnehmer ein blutiges Spiel mitspielen müssen. Denn es kann nur einen Sieger geben … Die Buchvorlage Der Film „Die Tribute von Panem“ basiert auf der gleichnamigen Romantrilogie der amerikanischen Autorin Suzanne Collins. Für die Verfilmung wirkte Collins auch am Drehbuch mit. Die Tribute von Panem 1 – Mein Meinung Ich habe mir…

Von Sabiene 18. September 2012 Aus