ReisenReisetipps

Durch das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese [PPP18]

treppenviertel in hamburg blankenes
Mediterrane Stimmung mitten in Hamburg: Das Treppenviertel

Obwohl ich 11 Jahre in Hamburg gelebt habe, gibt es dort etliche Sehenswürdigkeiten, die ich gar nicht kenne.
Das mag zum einen daran liegen, dass Hamburg wirklich groß ist und zum anderen, dass ich damals noch ein Kind gewesen bin.
Aber es wirft doch einen seltsames Licht auf meine Erziehungsberechtigten, dass ich mit 7 Jahren durchaus wusste, dass es eine Reeperbahn gibt. Aber das Treppenviertel in Blankenese kannte ich überhaupt nicht.

Dieses Manko habe ich nun beseitigen können, denn bei meinem letzten Aufenthalt in der schönen Hansestadt hatte ich tatsächlich Zeit zum Treppensteigen.

Was ist Blankenese?

Blankenese ist ein Stadtteil im Westen von Hamburg.
Früher war es mal ein Fischerdorf, später setzten sich an den Steilhängen über der Elbe gerne mal die Kapitäne zur Ruhe.
Und noch viel später wurde es ein beliebter Wohnort für die Reichen, Klugen und Schönen von Hamburg. Zum Beispiel besitzen oder besaßen dort Karl Lagerfeld, Otto Waalkes, Inge Meysel und Helmut Schmidt ein (wahrscheinlich) völlig überteuertes Eigenheim.

Getroffen habe ich aber keinen dieser Promis.

Ein Spaziergang durch das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese

treppenviertel hamburg
Das Treppenviertel von unten nach oben

Nach Blankenese kommt ihr sehr bequem mit der S-Bahn S1 oder S11 von der Innenstadt, zum Beispiel Hauptbahnhof oder Landungsbrücken.
Ab der S-Bahn-Station Blankenese ist das Treppenviertel bereits ausgeschildert. Ihr könnt es also gar nicht verfehlen, auch wenn man in diesem Fall davon ausgehen muss, dass man sich auf vorgeschriebenen Touristenpfaden herumtreiben wird.
Denn das Treppenviertel hat angeblich über 5.000 Stufen, davon bin ich wahrscheinlich etwa 120 gegangen. Die Häuser stehen an den Treppen sehr dicht an dicht und ich kann mir denken, dass es für viele der Bewohner eine Qual sein dürfte, wenn ständig irgendwelche Touristen auf die Terrasse glotzen.

Die bevorzugte Wanderrichtung im Treppenviertel ist übrigens von oben nach unten – nicht umgekehrt!

treppenviertel runter zur elbe
Blick auf die Elbe

Von oben (quasi dem „Einstieg“) hat man bereits einen wunderbaren Ausblick auf das, was einen erwartet. Denn unten glitzert bereits die Elbe in der – hoffentlich vorhandenen – Hamburger Sonne. In manchen Führern wird die Stimmung am oberen Treppenviertel als „mediterran“ beschrieben. Das ist zwar ein etwas verbrauchtes Attribut, aber es kommt der Atmosphäre schon recht nahe.
Bin ich wirklich in Hamburg? Wo ist der Verkehr, der Trubel dieser Stadt?

haus in blankenese
Haus in Blankenese

Ihr geht an alten weißen Häusern vorbei, an Villen und an manch eigenen Konstruktionen mit Fachwerk oder Reetdach oder beides. Die meisten Häuser haben keine eigene Straßenzufahrt. Die Bewohner müssen also jeden Einkauf, jede Waschmaschine und auch den Müll über die Treppen transportieren.

Nach etwa 10 Minuten ist man bereits unten „im Tal“ und steht am Elbufer zwischen blühenden Bäumen und Containerschiffen.

am elbufer in blankenes
Am Elbufer

Zurück von Blankenese

Wenn ihr nicht die ganzen Treppen wieder hinaufgehen wollt, habt ihr eigentlich zwei Möglichkeiten, um  nach Hause zu kommen:

  1. Entweder sucht ihr euch die Haltestelle der „Bergziege“. Das ist der Bus 48, der euch wieder die engen Straßen nach oben bringt. (Hier gehts zum Fahrplan).
  2. Oder ihr nehmt eine Fähre zu den Landungsbrücken. Dafür gibt es einen Fähranleger in Blankenese oder ihr geht die knapp 4 Kilometer nach Teufelsbrück. Ich habe letztere Möglichkeit gewählt und habe diesen wunderschönen Spaziergang nicht bereut. (Hier gibt es weitere Informationen zu den Fähren)

Wenn man mit der Fähre fährt, muss man erst mal quer über die Elbe nach Finkenwerder, um dort umzusteigen. Und somit habe ich noch ein Stückchen Hamburg abhaken können, dass ich noch nie betreteten habe.

hamburger hafen
Hamburger Hafen zu Wasser

Das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese kann ich euch als Sehenswürdigkeit also wärmstens empfehlen. Ihr solltet ungefähr 4 Stunden Zeit für Anfahrt, Treppe und Rückfahrt einkalkulieren und ein bisschen gut zu Fuß sein. Bei schlechtem Wetter werdet ihr von diesem Spaziergang nicht viel haben, im Winter könnte der Treppengang sogar gefährlich sein.
Aber in Hamburg gibt es ja noch viel mehr zu sehen!

Punkt, Punkt, Punkt

Die Aktion Punkt, Punkt, Punkt ist daran Schuld, dass Sabienes TraumWelten sich so langsam, aber sicher zu einem Reiseblog entwickelt. Aber keine Angst, dass ist keine Absicht und ich werde hier weiterhin über gemischte Themen bloggen.
Aber diesmal hat es sich einfach so ergeben.
Das Thema der Woche bei dieser Aktion lautet nämlich „Treppen“ und mehr dazu könnt ihr auf dem Blog von Sandra nachlesen.

Alle Fotos: Durch das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese [PPP18] ©sabienes.de
Text: Durch das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese [PPP18] ©sabienes.de

8 Gedanken zu „Durch das Treppenviertel in Hamburg-Blankenese [PPP18]

  1. Hallo Sabine,

    diesen Teil von Hamburg kenne ich auch noch nicht. Also mal für nächste Mal in die To-Do-Liste eingetragen. Dazu ein Pflaster für Manu, falls ich (oder wir) ihre Füße wieder zu sehr strapazieren müssen ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Hach, genau da waren Claudia und ich letztes Jahr im März. Mit meinem Sohn und Freundin war ich auch mal da und bin jeweils runter UND rauf. Es ist zu schön! Claudia und ich beobachteten aber Leute, die Wasserkisten über kleine, wackelige Stufen zu ihrem Haus schleppten, darum find ich es zum Wohnen jetzt nicht so ideal, v.a. im Alter nicht. Sehr zu empfehlen ist übrigens die kleine Bar auf dem Fähranleger unten. Als wir da waren, war es eher kühl und der heiße Kakao ein Genuss!
    LG Iris

    1. @Iris: Von eucht hatte ich sogar im letzten Jahr die Idee! ;-)
      Den Fähranleger rechts unten habe ich vornehm ignoriert, weil ich von der Idee beseelt gewesen war, nach Teufelsbrück zu laufen. War vielleicht ein bisschen viel.
      LG
      Sabienes

  3. Sehr interessant liebe Sabienes..
    Ich hab mal eine Zeit in Hamburg gewohnt, und bin später von Schweden fast jedes Jahr nach Hamburg gefahren..
    Und dennoch bin ich noch nie in Blankenese (bzw Treppenviertel) gewesen…
    Ich werde wie Sandra es auch auf meine To-Do-Liste schreiben.
    Danke für die viele Info.

    Liebe Grüsse
    Elke

    1. @meyrose: Es war wirklich ein sehr schöner Spaziergang. Schon der Gang von der S-Bahn-Station Blankenese zum Treppenviertel war sehr interessant. Eine ganz andere Hamburg-Welt!
      LG
      Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.